02.11.2017

Spiel eins nach Suat Türker

Hessenliga: Griesheim empfängt Waldgirmes

Peter Seitel (links) hat vorerst die Aufgaben von Ex-Trainer Suat Türker übernommen. Foto: Thomas Zöller

Nach der 0:7-Pleite gegen Rot-Weiß Hadamar am Dienstag hat Hessenligist Viktoria Griesheim die Reißleine gezogen und Trainer Suat Türker von seinen Aufgaben entbunden. Bis zum Winter wird der Sportliche Leiter Peter Seitel die Mannschaft interimsweise coachen und steht am Samstag (14.30 Uhr) im Heimspiel gegen den starken Aufsteiger SC Waldgirmes zum ersten Mal an der Seitenlinie.

Viktoria Griesheim - SC Waldgirmes (Samstag, 14.30 Uhr)

"Auch wenn es so aussieht. Das 0:7 war nicht ausschlaggebend für die Trennung. Suat kann auch nichts dafür, wenn sechs Leute ausfallen", so Uwe Krichbaum aus dem Spielausschuss der Viktoria, der vielmehr die Entwicklung der vergangenen Wochen als Grund für den Trainerwechsel anführt. Mit Peter Seitel übernimmt nun also der Sportliche Leiter die Aufgabe an der Seitenlinie. "Er kennt die Mannschaft, war immer dabei und war ja schon als Spieler, Spielertrainer und Trainer bei uns", so Krichbaum über den Interimscoach.

Mit dem Tabellenvierten SC Waldgirmes kommt nun also zum Comeback von Seitel auf der Trainerbank der Viktoria ein starker Aufsteiger nach Griesheim, gegen den es nach Meinung des Spielausschusses "so oder so schwer geworden wäre." Denn personell hat auch Seitel mit denselben personellen Problemen wie Türker zu kämpfen. Kevin Jung, Sören Marbe, Oliver Greindl und Danilo Milosevic sind immernoch verletzt. Dazu fehlen die beiden gesperrten Yves Böttler und Fabian Windeck weiterhin. Dementsprechend bleibt laut Krichbaum aufstellungstechnisch wenig Spielraum, "aber vielleicht taktisch."

Neben dem Waldgirmes-Spiel heißen die kommenden Aufgaben KSV Baunatal und Bayern Alzenau. "Das Restprogramm ist nicht ohne", findet auch Krichbaum, der aber auch sagt: "Gegen Mannschaften wie Neu-Isenburg oder Steinbach haben wir ja auch nur Unentschieden gespielt. Vielleicht gelingt uns ja auch mal ein Überraschungssieg. Aber leicht wird das natürlich nicht."

Der kommende Gegner hingegen präsentiert sich derzeit in blendender Verfassung und hat die letzten vier Spiele allesamt gewonnen, wenn auch zumeist knapp, wie am Dienstag gegen Rot-Weiss Frankfurt (1:0). Dennoch wird die Mannschaft von Trainer Daniyel Bulut mit dem entsprechenden Selbstvertrauen anreisen. Aber vielleicht gelingt es der Viktoria unter dem neuen Trainer ja, den Bock umzustoßen.

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe