Mein Torgranate Rhein-Main

11.08.2017

Schwanheim will beim SSV nachlegen

Verbandsliga Mitte: Oberliederbach mit Abendspiel

In Langenaubach möchte Schwanheim erneut einige Tore bejubeln. Foto: Marcel Lorenz

Bereits am Samstagnachmittag möchte Germania Schwanheim nach dem gelungenen Saison-Debüt gegen den TSV Bicken (4:2) nachlegen. Zu Gast wird die Pelayo-Elf beim SSV Langenaubach sein. Einen Tag später bekommt es Hessenliga-Absteiger Viktoria Kelsterbach mit dem FV Breidenbach zu tun, während der FV Biebrich beim hochgehandelten Aufsteiger FSV Fernwald gastiert. Den SV Zeilsheim verschlägt es wiederum nach Mittelhessen, die SG Oberliederbach hingegen zu ungewohnter Uhrzeit in den Limburger Stadtteil Dietkirchen. Pausieren darf am zweiten Spieltag der FC Eddersheim.

SSV Langenaubach – Germania Schwanheim (Samstag, 15:30 Uhr)

Nach dem 4:2-Auftakterfolg gegen den TSV Bicken, möchte die Germania gerne nachlegen. Mit dem SSV Langenaubach, Tabellenzehnter der Vorsaison, erwartet die Frankfurter jedoch eine nicht ganz einfach zu lösende Aufgabe – mutmaßt jedenfalls Schwanheims Sportlicher Leiter Sebastian Gajda: "Langenaubach ist ein schwieriger Gegner und wir sind noch nicht so richtig komplett. Es ist schwer in Langenaubach zu punkten. Wir wollen aber trotzdem alles geben und versuchen, dort etwas Zählbares zu holen." Im Urlaub befindet sich nach wie vor Bahri Eyüp, ansonsten ist der Germania-Kader vollzählig.

FSV Fernwald – FV Biebrich (Sonntag, 15 Uhr)

Während sich der FV Biebrich am ersten Spieltag mit einer 1:1-Punkteteilung gegen Eddersheim begnügen musste, startete Aufsteiger FSV Fernwald mit einem klaren 6:0-Triumph gegen die SG Kinzenbach in die Saison. "Es ist nicht überraschend, dass Fernwald so aufgetrumpft hat, die gehörten schon vor der Runde zu den Mitfavoriten", äußert sich FV-Trainer Nazir Saridogan zum kommenden Gegner der Wiesbadener. Duckmäuserisch möchten sich die Verantwortlichen auf Seiten der Biebricher indes nicht geben. "Wir haben gegen Eddersheim einen guten Start hingelegt, auch wenn wir zwei Punkte haben liegen lassen. Wir wissen wie stark Fernwald ist, aber wir haben auch eine schlagfertige Truppe und Selbstvertrauen", so Saridogan.

Viktoria Kelsterbach – FV Breidenbach (Sonntag, 15 Uhr)

Absteiger Viktoria Kelsterbach eröffnete die neue Spielzeit bekanntlich mit einem 2:0-Sieg gegen den FSV Braunfels. Mit den Lahn-Dill-Kickern vergleicht Viktoria-Trainer Ralf Horst vorab auch den nächsten Kelsterbacher Kontrahenten, der sich zum Saison-Debüt gegen Marburg mit 1:2 hatte geschlagen geben musste: "Breidenbach ist ebenfalls ein sehr kampfstarker und robuster Gegner – aber wir wollen wieder dagegenhalten. Wir möchten in unserem ersten Heimspiel auf jeden Fall einen Punkt mitnehmen." Bis auf den gelb-rot-gesperrten Leo Hasenstab stehen Horst alle Akteure zur Verfügung.

TSV Bicken – SV Zeilsheim (Sonntag, 16 Uhr)

"Wir sind gegen einen sehr guten Gegner ganz ordentlich ins erste Spiel gekommen. Das war eine gerechte Punkteteilung und mit ein bisschen mehr Glück, hätten wir auch gewinnen können", blickt SV-Übungsleiter Sascha Amstätter auf das 0:0-Remis gegen den Aufsteiger VfB Marburg am vergangenen Freitag zurück.
Hinsichtlich des nächsten Gegners, TSV Bicken, fordert Amstätter, insbesondere Stürmer Natnael Tega auf dem Schirm zu behalten. Der 26-Jährige war bei der 2:4-Niederlage der Mittelhessen für beide Bickener Buden zuständig. "Wir müssen auf den Punkt fit sein", appelliert Sascha Amstätter in Richtung seiner Mannschaft.

SG Oberliederbach – TuS Dietkirchen (Sonntag, 19 Uhr)

Aufgrund eines Jugendturniers am Sonntag, kommt es erst am Abend zum Anpfiff der Verbandsliga-Partie. Die SG Oberliederbach bestreitet als letztes Team der Staffel ihren ersten Spieltag, Trainer Asad Ahmad gibt sich vorab optimistisch: "Das ist ein Heimspiel und das erste Spiel, wir wollen auf jeden Fall gewinnen. Aber man muss auch sehen, dass man erst einmal reinfindet."
Die SGO hat personell einen größeren Umbruch mit elf Zu- sowie zehn Abgängen hinter sich. "Wir wissen noch überhaupt nicht, wo wir stehen. Wir müssen einfach schauen, wie lange es dauert, bis wir uns finden", erläutert Ahmad, der mit dem TuS Dietkirchen, der zum Rundenauftakt Aufsteiger FC Waldbrunn mit 0:3 unterlegen war, einen "kompakten Gegner" erwartet.

(cn)

Kommentieren

Vermarktung: