15.04.2018

Sandzak tritt wie ein Spitzenteam auf

Verbandsliga Süd: 2:0-Sieg in Bad Vilbel - Fotos

Sandzak hatte in Bad Vilbel Grund zum Jubeln. Foto: Mithat Gürser

Paukenschlag in der Verbandsliga Süd! Der SV FC Sandzak gewann bei Aufstiegsaspirant FV Bad Vilbel mit 2:0 und machte weiteren Boden im Abstiegskampf gut. Davon profitierte Türk Gücü Friedberg, denn die Mannschaft von Trainer Mustafa Fil besiegte den FC Alsbach mit 4:1 und hat jetzt bei drei mehr ausgetragenen Begegnungen vier Punkte Vorsprung auf den Wetterauer Rivalen. Der Hanauer FC kam gegen Wald-Michelbach nicht über ein 0:0 hinaus. Die überraschung des Spieltages gelang Absteiger Bruchköbel mit dem 3:2-Sieg gegen Nidda.

SG Bruchköbel - Viktoria Nidda 3:2 (1:1)

Der Absteiger in die Gruppenliga Ost zeigte auf dem heimischen Rasenplatz, dass sich die SGB ordentlich aus der Spielklasse verabschieden will. Tobias Kühn hatte Bruchköbel früh in Führung gebracht. Der bisherige Tabellendritte aus Nidda glich durch Noah Michel per Foulelfmeter aus und schien nach dem 2:1 durch Jannik Jung auf dem richtigen Weg zu sein. Doch Bruchköbel legte noch einmal alles in die Waagschale und drehte das Spiel noch. Mohammed Aalaoui glich aus und Tobias Kühn machte den erst zweiten sportlichen Sieg für die SG perfekt. Die Gäste mussten personell umstellen und absolvierten ihr drittes Spiel in acht Tagen. Dennoch sprach Trainer Carsten Weber hinterher von einem ganz schlechten Spiel: "Wir haben zu viele kapitale Fehler gemacht und den Gegner zu den Toren eingeladen. Ich bin enttäuscht über die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben. Auf dem stumpfen Rasen haben wir zu viele Luftlöcher geschlagen", konstatierte Weber.

Schiedsrichter: Sebastian Betz (Bad Soden).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Tobias Kühn (3.), 1:1 Noah Michel (32., Foulelfmeter), 1:2 Jannik Jung (67.), 2:2 Mohammed Aalaoui (74.), 3:2 Tobias Kühn (81.).

Hanauer FC 93 - Eintracht Wald-Michelbach 0:0

Ein torloses Remis der besseren Sorte sahen die 180 Zuschauer an der Kastanienallee. Dabei gab es insgesamt fünf Aluminiumtreffer zu sehen. Christoph Prümm (Latte), Kahraman Damar (Latte) und Prümm per Kopfball (Latte) trafen die Torumrandung auf Hanauer Seite. Für die Gäste hatten Srdan Stojnic (Kopfball Latte) und in der Nachspielzeit Enes Kanat (Heber an die Latte) Abschlusspech. Wald-Michelbachs Medienvertreter Lothar Strusch sah einen "hochverdienten Punkt. Wir hätten sogar gewinnen können. Bei uns ist der Sturm ausgefallen, aber unser Tormann Marcel Jährling hat den Punkt festgehalten. Selbst der Gegner war mit dem 0:0 am Ende zufrieden", berichtete Strusch.

Schiedsrichter: Frederik Angermeier (Gießen).
Zuschauer: 180.
Tore: Fehlanzeige.

Türk Gücü Friedberg - FC Alsbach 4:1 (2:0)

"Wir haben zweimal geschlafen als wir aus der Kabine gekommen sind", resümierte Alsbachs Spielausschussvorsitzender Tobias Kreissl nach der Partie. Schon früh gerieten die Gäste von der Bergstraße in Rückstand. Masse Bell Bell und Baris Özdemir ließen die Hausherren jubeln. Somit stand es bereits nach fünf Minuten 2:0 für die Friedberger. Davon erholte sich die Huy-Elf in der Folge und kam besser in die Partie. Es fehlte allerdings die Durchschlagskraft, um im ersten Durchgang noch etwas an diesem Ergebnis zu ändern und so ging Türk Gücü mit der Führung im Rücken in die Halbzeitpause. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Hausherren wacher als die Alsbacher und wiederum Bell Bell erhöhte. "Wir haben uns vorgenommen mit einem frühen Tor nochmal ran zu kommen, doch nach dem 3:0 war es gelaufen", äußerte sich Kreissl zum Knackpunkt der Partie. Milorad Vukovic erzielte zwar noch das 1:3 aus Sicht der Gäste, doch das reichte nicht, um noch etwas Zählbares mitzunehmen. Das lag auch daran. dass Özdemir nach einem Konter die Führung ausbaute. Durch diesen 4:1-Erfolg gegen den FCA bleibt Friedberg auf dem ersten Platz, hat aber schon drei Spiele mehr absolviert als der FV Bad Vilbel, die mit vier Zählern Rückstand auf Rang zwei stehen.

Schiedsrichter: Andreas Böck (Steinau).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Masse Bell Bell (2.), 2:0 Baris Özdemir (5.), 3:0 Masse Bell Bell (48.), 3:1 Milorad Vukovic (55.), 4:1 Baris Özdemir (73.).

Germania Ober-Roden - FC Bensheim 2:1 (2:1)

Bereits in der ersten Hälfte war die Begegnung zwischen Germania Ober-Roden und dem FC Bensheim entschieden. Dabei brachte Fabian Bäcker die Hausherren bereits nach zwei Minuten in Front. Die Freude darüber wehrte allerdings nur kurz, ehe Florian Budimir zum Ausgleich traf (7.). "Wir haben viele Chancen liegen gelassen und uns das Leben dadurch nur selbst schwer gemacht", fasste Germanias Teammanager Daniel Hoffstadt die erste Halbzeit zusammen. Gleichzeitig hielten die Ober-Rodener den Gegner im Spiel. Doch den Gäste aus Bensheim gelang es nicht nachzulegen. Stattdessen war es erneut Bäcker, der die Führung auf 2:1 ausbaute. Damit ging es in die Halbzeitpause. Im zweiten Abschnitt verpasste es Niclas Blüm im Eins-zu-Eins gegen Torwart Christoph Kahl auszugleichen (66.). Zuvor gelang es Pascal Palacios-Hernandez auf der anderen Seite nicht, nach einem Schuss von Mohammed Hakimi im Nachgang auf 3:1 zu erhöhen. Auch Sinan Özgün scheiterte an Bensheims Torwart Nico Umscheid (84.) und so blieb es letztlich beim 2:1-Sieg der Gastgeber. "Unter dem Strich war der Sieg verdient und wir sind froh, dass wir heute nachgelegt haben", sagte Hoffstadt abschließend. Der FCB bleibt durch die Niederlage im Tabellenkeller, während die Germania die 40-Punkte-Marke knackt und weiterhin auf Rang fünf steht.

Schiedsrichter: Carlo Faulhaber (Bad Homburg).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Fabian Bäcker (2.), 1:1 Florian Budimir (7.), 2:1 Fabian Bäcker (43.).

FV Bad Vilbel - SV FC Sandzak 0:2 (0:1)

Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic war mit der Leistung von Schiedsrichter David Wegmann aus Darmstadt überhaupt nicht einverstanden, erkannte aber die Niederlage gegen den Frankfurter Balkan-Klub an: "Ich habe selten so einen schlechten Schiri gesehen. Er hat uns ein reguläres Tor aberkannt und der Platzverweis gegen Nuh Uslu war auch nicht berechtigt. Wir haben aber verdient verloren, weil wir den Kampf nicht angenommen haben und die schlechteste Leistung der Saison geboten haben. Außer Davor Babic hat keiner den nötigen Siegeswillen an den Tag gelegt", führte der FV-Coach aus. Geith Hammad und Aleksandar Mastilovic machten den Überraschungssieg für Sandzak perfekt. SV FC-Spieler Murat Sejdovic konnte die Kritik Mustafics nicht nachvollziehen: "Das war die mit Abstand beste Leistung, die ich je von einem Schiedsrichter gesehen habe. Er hat das Spiel souverän kontrolliert." Zum Sieg meinte Sejdovic: "Wir waren hochkonzentriert und aggressiv. Zudem legten wir Spielwitz und Lauffreudigkeit an den Tag. Wir sind wie ein Spitzenteam aufgetreten." Einen speziellen Dank richtete Sejdovic an die Sandzak-Anhänger. "Über die Hälfte der Zuschauer waren für Sandzak. Vielen Dank für die tolle Unterstützung", dankte er den Fans.

Schiedsrichter: David Wegmann (Darmstadt).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Geith Hammad (44.), 0:2 Aleksandar Mastilovic (89.).
Gelb-Rote Karte: Nuh Uslu (Bad Vilbel, 53.).

Kommentieren

Vermarktung: