18.12.2017

Rudi Bommer platzt der Kragen - Zukünftig 18 Teams?

Hessenliga-Restrundenbesprechung: Derbywochen bleiben

Jürgen Radeck, Matthias Bausch und Gerd Schugard führten durch die Runde. Foto: Max Lesser

In Grünberg fand am Montagabend die Hessenliga-Restrundenbesprechung statt. Dreieich-Coach Rudi Bommer fand dabei deutliche Worte, derweil wünschen sich die Vereine eine Aufstockung von 17 auf 18 Teams.

Rudi Bommer haderte erneut mit den Ansetzungen im hessischen Oberhaus. Dabei platzte dem Ex-Profi der Kragen gleich zu Beginn der Besprechung: „Der Spielplan ist eine Frechheit, es trifft immer nur uns. Man muss nur sehen, wie oft wir im Oktober und November gespielt haben. Dazu wird keine Rücksicht darauf genommen, wann unsere afghanischen Nationalspieler auf Länderspielreise sind. Das ist schon fast Manipulation.“ Worte, die Klassenleiter Jürgen Radeck so jedoch nicht stehen lassen wollte. „Ihr müsst eure Hausaufgaben machen und uns die Termine mitteilen. Das ist nicht unsere Aufgabe. Wir dürfen uns nicht alles gefallen lassen“, erstickte Radeck eine Diskussion ganz früh im Keim und ging zur Tagesordnung weiter.

Gerd Schugard, Vorsitzender des Verbandsschiedsrichterausschusses, zog sein Fazit und erklärte: „Es wird einfach immer schwieriger, an Terminen wie beispielsweise Ostern Unparteiische zu finden. Das hätte ich vor einigen Jahren auch nicht gedacht. Nicht alle Schiedsrichter wollen jeden Tag am Wochenende auf dem Feld stehen, gerade an den Feiertagen kommt es so immer wieder zu Engpässen.“ Radeck ergänzte: „Das ist der Fluch der guten Tat, weil wir das Schiedsrichter-Soll auf Wunsch der Vereine in den vergangenen Jahren zurückgefahren haben.“

Thema waren auch die zahlreichen Spielausfälle in der bisherigen Saison. Zwölf waren es an der Zahl, wesentlich mehr als in den Vorjahren. "Das Wetter und die Ausfälle sprengen die Dimensionen, die wir bisher kannten. Da können wir in der Hessenliga froh sein, dass wir gut durchgekommen sind, wenn ich sehe, dass in der Verbandsliga Nord manche Teams mit fünf Spielen hinterherhinken."

Bis April müssen derweil die Unterlagen für die Teilnahme Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest eingereicht werden. Die Eckdaten für die Termine stehen bereits. Gespielt wird am Donnerstag, 31. Mai, Sonntag, 3. Juni, sowie am Mittwoch, 6. Juni.

"Derbywochen" bleiben

Am 3. Februar wird im Verbandsspielausschuss indes darüber diskutiert, ob die Hessenliga zur Spielzeit 2019/2020 auf 18 Teams aufgestockt wird. Radeck bat zur Abstimmung und die Vereine sprachen sich mit 15:1 Stimmen bei einer Enthaltung dafür aus, dass künftig wieder 18 Vereine in der Liga spielen werden.

Dazu kündigten die Vereine an, dass ein Schreiben aufgesetzt wird für den Fall, dass Hessen Kassel aus der Regionalliga absteigt. „Es kann nicht sein, dass Vereine bis zur Kreisliga darunter leiden, dass in Kassel wirtschaftlich schlecht gearbeitet wird und dadurch die Zahl der Absteiger in der Hessenliga steigt. Wenn Kassel herunterkommt, soll die Liga doch bitte auf 18 Vereine aufgestockt werden. Denn die neun Punkte Abzug vor der Saison für den KSV wegen der Insolvenz können ausschlaggebend sein“, monierten die Vereine unisono.

Dazu gibt es eine Anfrage von Sporttotal.tv für eine Zusammenarbeit im Bereich Videoberichterstattung. Derzeit kooperiert die Hessenliga mit DieLigen.de. Im neuen Jahr soll ein Meeting zwischen der Firma und den Vertretern der Vereine abgehalten werden, wo das neue Projekt vorgestellt wird und darüber entschieden werden, ob und wiefern es umgesetzt werden kann.

Geklärt wurden auch die Eckdaten für die neue Spielzeit: Saisonstart für die Hessenligasaison 2018/19 ist bereits am 28. Juli . „Damit würden wir fünf Wochen außerhalb der Bundesliga spielen. Das ist für jeden Verein bares Geld und ein Segen“, erklärte Radeck. Beibehalten werden die Derbywochen zu Beginn der Saison, in dieser Spielzeit trafen unter anderem Viktoria Griesheim und der VfB Ginsheim binnen drei Wochen zweimal aufeinander. Die Vereine stimmten mit 16:1 dafür ab, dass der Modus beibehalten wird./les

Die ersten Spiele in der Übersicht:

Samstag, 24. Februar:
Borussia Fulda - Hessen Dreieich
SV Steinbach - Teutonia Watzenborn-Steinberg
FC Ederbergland - TSV Lehnerz (alle 14.30 Uhr)

Samstag, 3. März:
TSV Lehnerz - SV Buchonia Flieden (14 Uhr)
Teutonia Watzenborn-Steinberg - KSV Baunatal
SC Borussia Fulda - SC Waldgirmes
FC Ederbergland - SV Steinbach
FSC Lohfelden - Spvgg. Neu-Isenburg
SG Rot-Weiss Frankfurt - FC Bayern Alzenau
VfB Ginsheim - SV Rot-Weiss Hadamar
OSC Vellmar - SC Viktoria Griesheim (alle 15 Uhr)

Kommentieren

Vermarktung: