10.10.2017

Rot-Weiss gegen Träglers Schusskünste machtlos

Hessenliga: 1:3-Niederlage gegen Lehnerz

Trotz der besten Saisonnleistung unterlag Rot-Weiss Frankfurt gegen den TSV Lehnerz mit 1:3. Foto: Mithat Gürser

In einem Nachholspiel der Hessenliga hat Rot-Weiss Frankfurt am Dienstagabend gegen den TSV Lehnerz trotz der besten Saisonleistung eine mehr als unglückliche 1:3-Niederlage hinnehmen müssen und versinkt weiter im Tabellenkeller. Die Gäste aus Osthessen lieferten eine diskrete Vorstellung ab, nahmen die drei Punkte aber dank ihrer Effektivität und der Schusskünste von Marcel Trägler mit.

SG Rot-Weiss Frankfurt - TSV Lehnerz 1:3 (1:1)

Rot-Weiss-Interimstrainer Yüksel Ekiz, der im Tor auf den jungen Marco Kapias baute und auf Ex-Profi Jan Fießer zurückgreifen konnte, haderte nach der Partie mit dem unglücklichen Spielausgang: "Wir haben uns nicht belohnt. Ob das nun die beste Saisonleistung war, mag ich nicht beurteilen. Es war eine gute Leistung, aber wir haben drei krasse Fehler gemacht. Das nutzt nicht nur Lehnerz in dieser Liga aus. Diese Konzentrationsfehler müssen abgestellt werden", forderte Ekiz, der definitiv zum letzten Mal für die Mannschaft verantwortlich war. Rot-Weiss startete überraschend mit einer dominanten Anfangsphase, der erste Distanzschuss von Christian Pospischil rauschte knapp am Tor vorbei.

Im Gegenzug führte der erste Abschluss des Tabellenführers zum Tor. Marcel Trägler traf vom linken Strafraumrand in den rechten Winkel zum 0:1 (5.). Rot-Weiss machte trotz des frühen Rückstandes ständig Tempo über den linken Flügel und setzte so die gegnerische Abwehr unter Druck. Vor allem Mirkan Kara und Henok Teklab waren die Aktivposten bei den Platzherren. Die Hausherren setzten sich permanent in der Hälfte der Osthessen fest und ließen die Kugel laufen. Nach etwa 20 Minuten konnte sich Lehnerz befreien und kam mit Bravo Sanchez und Trägler zu guten Möglichkeiten.

"Da haben wir das zweite Tor verpasst", meinte hinterher TSV-Trainer Marco Lohsse. Denn die Hausherren kamen nach 28 Minuten zum verdienten Ausgleich. Nachdem Damir Topcagic per Kopfball die Latte getroffen hatte, tauchte Mirkan Kara alleine vor TSV-Torhüter Aykut Bayar auf und egalisierte zum 1:1. Und zwei Minuten später hätte Henok Teklab das zweite Tor machen können, dessen Heber ging aber über das Tor. Die 195 Zuschauer sahen eine tolle Vorstellung der Gastgeber, die dem Spitzenreiter bis zur Halbzeit Paroli boten. In der zweiten Hälfte Duplizität der Ereignisse: Wieder war es Trägler, der mit einem Traumtor die Osthessen wieder in Führung brachte, diesmal aus 20 Metern in den Winkel.

In der Folge spielte Rot-Weiss weiter auf das Tor der Gäste, scheiterte aber mit Pech und Unvermögen. Vor allem Kara hatte mehrere Torchancen, die er nicht nutzen konnte. Auch Ex-Profi Fießer tat der Mannschaft gut und brachte Stabilität mit ein. Die Entscheidung fiel vier Minuten vor dem Ende. Einen Torwartfehler von Marco Kapias nach einem Freistoß von Wollny nutzte Patrick Schaaf aus und verwertete den Abpraller zum 3:1-Endstand (86.). Der Lehnerzer Kapitän gab hinterher zu: "Der Sieg war etwas glücklich. Rot-Weiss hat definitiv das Spiel gemacht. Sie haben den Ball bis zum Sechzehner gut laufen lassen. Ihnen fehlte aber der Vollstrecker der letzten Jahre. Wir haben gut verteidigt und haben nur ein Gegentor zugelassen".

Die Statistik:

SG Rot-Weiss Frankfurt: Kapias - Özyürek (77. Vlahov), Topcagic, Ech Chad, Kara, Pospischil, Cigdem (59. Becker), Fießer, Horiuchi, Teklab, Scholten (54. Ouattara) - Trainer: Yüksel Ekiz.
TSV Lehnerz: Bayar - Pecks, Bravo Sanchez (79. Mistretta), (90. Milenkovski) Odenwald, Schaaf, Milankovic, Sarvan, Sonnenberger, Strangl, Trägler (84. Wollny), Youm - Trainer: Marco Lohsse.

Schiedsrichter: Adrian Kokott (Ludwigshafen am Rhein).
Zuschauer: 195.
Tore: 0:1 Marcel Trägler (5.), 1:1 Mirkan Kara (28.), 1:2 Marcel Trägler (49.), 1:3 Patrick Schaaf (86.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe