05.12.2017

Rasantes Remis am Rosegger

Kreisoberliga Frankfurt: 1:1 zwischen Eschersheim und Kalbach II

Kalbachs Kapitän Lukas Höll hatte schon vor dem Spiel gute Laune, sein Eschersheimer Amtskollege Benjamin Kress schaute etwas grimmiger. Foto: Pedro Acebes

Zum Auftakt der "Nachholspiele-Woche" in der Kreisoberliga Frankfurt haben sich am Dienstagabend Concordia Eschersheim und der FC Kalbach II mit einem 1:1 (1:1) getrennt. Durch das Unentschieden in der temporeichen Begegnung untermauerten beide Teams ihre Position im oberen Drittel des Klassements.

Concordia Eschersheim - FC Kalbach II 1:1 (1:1)

Zwei Tage nach der kollektiven Schneeabsage in der gesamten Liga war am Rosegger von der weißen Pracht nichts mehr übrig geblieben. Nach 90 ansehnlichen Minuten stand zwischen zwei spielerisch stark auftretenden Mannschaften ein durchaus leistungsgerechtes Remis zu Buche. Dass beide Teams in etwa gleich stark zu sein scheinen, verdeutlicht auch das identische Hinspielergebnis, weshalb der direkte Vergleich bei etwaigen Entscheidungen am Saisonende in der Tabelle nicht zum Tragen kommen wird. Das niveauvolle Spiel hätte mit Sicherheit auch mehr als nur 55 Besucher verdient gehabt. "Das Spiel hat gut angefangen und schon in den ersten zehn Minuten war viel Tempo drin. Danach haben wir sehr oft auf beiden Seiten lange Bälle gesehen, vor allem bei uns. Im zweiten Abschnitt haben wir das geändert und den Ball mehr flach gehalten", resümierte FCK-Trainer Karol Drynda.

Bis auf die vom Kalbacher Coach angesprochene Phase dominierte in der Tat über weite Strecken das kultivierte Flachpassspiel und beide Formationen kombinierten sich sehenswert nach vorne. Die beiden Tore der Begegnung fielen im letzten Drittel der ersten Hälfte. Nach einem Befreiungsschlag der Gäste tauchte plötzlich der Kalbacher Orkan Erinc vor Concordia-Torhüter Benjamin Kress auf und brachte den Tabellendritten per Flachschuss mit 1:0 in Führung (36.). Ein Vorteil, der nur sechs Minuten anhielt, denn dann spielten die Concorden den Ball wunderbar in die Schnittstelle. Ricardo Harrabi kam völlig frei zum Abschluss und platzierte die Kugel überlegt sowie präzise zum Ausgleich im linken Eck (42.). "Da haben wir auf einen Pfiff des Schiedsrichters gewartet und nicht konsequent verteidigt. So war das meiner Meinung nach ein geschenktes Tor", monierte Drynda.

Karol Drynda: "Wir haben den Ball in der zweiten Hälfte besser laufen lassen"

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste in der 63. Minute die beste Torchance, als Kress einen Distanzschuss von Sadullah Erkmen nach vorne abwehrte und der Torhüter den Nachschuss von Alexander Rossbach parierte. "Da waren wir besser als in der ersten Halbzeit. Wir haben den Ball besser laufen lassen. Am Ende ist das Unentschieden auf jeden Fall gerecht. Zwischenzeitlich war das faire Spiel schön anzusehen", betonte der Kalbacher Übungsleiter. Concordias Trainer Roland Stipp hatte ebenfalls ein "absolut gerechtes Unentschieden" gesehen und analysierte weiter: "Wir haben beim Gegentor einen ähnlichen Fehler gemacht. Vier Mann heben die Hand und gucken doof. Der Rückstand war zu diesem Zeitpunkt ärgerlich, weil wir viel Aufwand betrieben hatten. Bis dahin waren wir gut im Spiel".

Die spielerische Komponente hob der Heimcoach hervor: "Wir haben ein bisschen mehr versucht rauszuspielen als Kalbach. Ich habe in der Halbzeit gesagt, dass das durchaus auch eine Lösung ist, weil Kalbach genau wie wir viel nach vorne investiert hat und vorne draufgegangen ist. Da mussten wir nur nachrechnen wie viele noch hinten sein konnten und haben zu viel klein-klein gespielt. Mitte der zweiten Halbzeit hat uns Kalbach eine Viertelstunde wie wahnsinnig laufen lassen. Nach den Wechseln dachte ich, dass wir gar keinen Zugriff mehr kriegen. Am Ende haben wir es wieder in die Hand genommen". Nach dem zweiten 1:1-Remis zwischen beiden Teams kam auch Stipp zu der Erkenntnis: "Taktisch, technisch und läuferisch waren beide Teams auf Augenhöhe. Das sieht man selten". Am 18. Februar stehen sich beide Teams dann erneut in einem Freundschaftsspiel gegenüber, auch weil sich beide Trainer gegenseitig respektieren. "Das wird die Generalprobe", sagte Drynda, während Stipp bekräftigte: "Einen besseren Gegner kann man nicht kriegen".

Die Statistik:

Concordia Eschersheim: Kress - Pereira, Tesar, Azimpour, Harrabi, Zekan (72. Ilcken), Zahrani, Dutchak (77. J.Mohr), Stein, Kramer, S.Mohr (60. Schestag) - Trainer: Roland Stipp.
FC Kalbach II: Schick - Raue, Jantzer, Labonte, Rossbach, Karaca, Erkmen (76. Fischer), Erinc (57. Hook), Moussaoui (86. Enders), Kremer, Höll - Trainer: Karol Drynda.

Schiedsrichter: Tobias Raum (Bad Homburg).
Zuschauer: 55.
Tore: 0:1 Orkan Erinc (36.), 1:1 Ricardo Harrabi (42.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema