Mein Torgranate Rhein-Main

11.06.2017

Presberg darf am Ende jubeln

Aufstiegsrunde zur Gruppenliga Wiesbaden: Elfmeterschießen entscheidet

Thomas Vogel erzielte mit seinem Eigentor die Führung für Presberg. Foto: Marcel Lorenz

Das dritte Spiel der Aufstiegsrunde zur Gruppenliga Wiesbaden zwischen dem SV Presberg und dem FC Bierstadt konnte nicht in 90 Minuten entschieden werden und so ging es in die Nachspielzeit, in der keiner der beiden Mannschaften der Siegtreffer gelingen wollte. Deshalb ging es ins Elfmeterschießen, das der SV Presberg mit 5:4 für sich entscheiden konnte und womit im Anschluss der Aufstieg gefeiert werden durfte.

SV Presberg - FC Bierstadt 5:4 n. Elf., 1:1 (1:1, 0:0) n.V.

Die knapp 700 Zuschauer bekamen in der ersten Hälfte wenig geboten. Chancen waren Magelware und das Gesehen spielte sich weitesgehend im Mittelfeld ab. Möglichkeiten näher an das gegnerische Tore zu gelangen, ergaben sich meist nur durch Freistöße, wie der von Presbergs Mustafa Aktan nach gut zehn Minuten. Doch sowohl der Freistoß, als auch die anschließende Ecke, die Nurullah Keskin ausführte, brachten nichts ein. Auch ein Schuss von Aktan, der zu späterem Zeitpunkt an der Mittellinie stand, landete nur in den Armen von Bierstadts Torwart Colin Besier (13.). Auch in der Folge blieb der SV torgefährlicher nach Freistößen. Bierstadt hingegen gelang es sich aus dem Spiel heraus zumindest drei kleinere Chancen zu erarbeiten, die aber ebenfalls nicht die Führung einbrachten. Und so ging es mit dem Unentschieden in die Pause. "Wir wollten das Spiel in 90 Minuten entscheiden und haben unsere ganze Kraft und das Tempo darin rein gelegt, deshalb mussten wir es am Ende nochmal spannend machen", erklärte Presbergs erster Vorsitzender Axel Kaiser, der auch Nervosität bei seiner Mannschaft verspürte und von einem "Nervenspiel" sprach.

In der zweiten Hälfte bekamen die Zuschauer immerhin mehrere Torchancen zu sehen. Die Anhänger aus Presberg hatten schon den Torschrei auf den Lippen, als Alem Dupljank den Ball nach einer Ecke genau richtig mit dem Kopf erwischte. Doch Keeper Besier konnte noch auf der Linie klären. In der Folge hatte der FC durch eine Doppelchance das 1:0 auf dem Fuß, aber Presbergs Torwart hielt seinen Kasten sauber. Zunächst flankte Marco Carrera von rechts in die Mitte, dort stand Volkan Zer, dessen Schuss der SV-Keeper aber über das Tor lenken konnte. Aber auch nach der anschließenden Ecke wollte der Ball nicht in das Tor. Doch der FC blieb dran und erarbeitete sich ein Chancenplus. Die Führung erzielte der Verein aus Wiesbaden dann aber in das falsche Tor, nämlich in das eigene. Nach einer Flanke von Anto Zivko von der rechten Seite, schoss Thomas Vogel den Ball in das eigene Netz.

In der Nachspielzeit hatte dann auch der FC noch einmal Grund zum Jubeln. Nach einem Handspiel von Presbergs Adis Zejnilovic im Strafraum verwandelte Volkan Zer den Elfmeter zum Ausgleich. Kurz darauf mussten die Bierstädter dann auch noch einen Platzverweis hinnehmen, nachdem der eingewechselte Jerome Ernst die gelb-rote Karte sah. So ging es mit einem Mann weniger in die Verlängerung. "Die Jungs haben überragend gekämpft, auch in Unterzahl, doch es klappt nicht immer alles und Presberg hatte das Quäntchen mehr Glück", so Christopher Rettig. Trotzdem sah Bierstadts Spielausschussvorsitzender die erste Chance seiner Mannschaft in der Verlängerung, die Zer allerdings nicht nutzen konnte, um die erneute Führung zu erzielen. Auch in der folgenden Zeit liefen die Chancen der Bierstädter meist über Zer. Auf Seiten der Presberger sorgte Aktan mit seinen Freistößen für Gefahr. Doch es reichte nicht, um in der Verlängerung für eine Entscheidung zu sorgen und so ging es ins Elfmeterschießen.

Weil Jörg Lubojanski, Sebastian Hoch und Andre Nkongolo für den FC aber verschossen, hatte Presberg das "bessere Ende" auf seiner Seite, wie es Bierstadts Rettig zusammenfasste. Der SV steigt durch das Elfmeterschießen nun in die Gruppenliga Wiesbaden auf. Wo an diesem Sonntagabend noch gefeiert wird, war nach Abpfiff noch unklar, da die Presberger Verantwortlichen nichts geplant hatten. Wohl auch, weil sie nicht ganz mit dem Aufstieg gerechnet hatten, wie der erste Vorsitzende Kaiser zugab und hinzufügte: "Die Mannschaft hat eine überragende Leistung abgeliefert und hat sich das verdient."

Die Statistik

SV Presberg: Asar - Zejnilovic, Cepni, Zivko, Aktan, Dupljank, Saljic (72. Jurisic), Keskin (110. Arslan), Kelmakshi, Atas, Rak. - Trainer: Helmut Preisler und Michael Grahmann.
FC Bierstadt: Besier - Hoch, Vogel, Bagdatli, Maus, Zer, Düvel, Küster, Carrera (86. Nkongolo), Yilmaz (80. Lubojanski), Gossner (55. Ernst). - Trainer: Torsten Schnabel.

Schiedsrichter: keine Angabe.
Zuschauer: 700.
Tore: 1:0 Thomas Vogel (75./ Eigentor), 1:1 Volkan Zer (90.+3).
Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für Jerome Ernst nach wiederholtem Foulspiel (90.+4).

Autor: Selina Eckstein

Kommentieren

Vermarktung:

Aufstellungen

SV Presberg

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

FC 1934 Bierstadt

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)