06.02.2018

Neu-Isenburgs zweiter Anzug passt nicht

Testspiel: 2:4-Niederlage gegen Germania Ober-Roden

Neu-Isenburg musste sich Germania Ober-Roden im Test geschlagen geben. Foto: Pedro Acebes

Der zweite Anzug von Hessenligist Spvgg. 03 Neu-Isenburg passt offenbar nicht. Mit einigen Spielern aus der zweiten Reihe hat die Mannschaft von Trainer Peter Hoffmann am Dienstagabend das Testspiel gegen den Süd-Verbandsligisten Germania Ober-Roden mit 2:4 verloren.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg - Germania Ober-Roden 2:4 (1:2)

"Ich spiele nicht gerne unter der Woche im Winter", räümte 03-Trainer Peter Hoffmann nach dem Schlusspfiff ein. Insgesamt elf Spieler waren dem Coach aus beruflichen oder verletzungstechnischen Gründen ausgefallen. Der Übungsleiter nutzte die Gelegenheit, um zum letzten Mal in dieser Wintervorbereitung allen Spielern aus dem Kader, sowie Akteuren aus der Zweiten Mannschaft und der A-Jugend Spielminuten zu geben. "Ab Samstag wird nicht mehr improvisiert oder experimentiert. Da spielt nur noch die Stammformation. Der eine oder andere hat heute gesehen, dass es für die Hessenliga nicht reicht", meinte Hoffmann nach der 2:4-Niederlage.

Der Sieg für die Gäste war durchaus verdient, weil die Germanen von Beginn an ein hohes aggressives Pressing spielten und sofort anliefen. So kamen die Rödermarker ohne ihren Trainer Adeniyi Akinwale, der mit Grippe ausfiel und von Erich Jäger vertreten wurde, zu guten Mölichkeiten durch Robin Gruber und Aziz Bidou. Neu-Isenburg ließ sich viel zu oft zu einfach ausspielen. Die Konsequenz waren zwei Gegentore innerhalb von nur fünf Minuten gegen Ende der ersten Hälfte. Mit einem abgefälschten Distanzschuss brachte Mohammed Hakimi die Germanen mit 1:0 in Führung (35.).

Einwechselspieler genügen den Ansprüchen nicht

Dann setzte sich Nicolai Ermert im Strafraum der Hugenottenstädter durch und traf den Pfosten. Den Abpraller versenkte er gedankenschnell zum 2:0 für die Germania (40.). Nach einer Ecke konnte Patrick Albert kurz vor dem Pausenpfiff auf 1:2 verkürzen (43.). Zur Halbzeit wechselten beide Teams durch, besser wurde es auf Seiten des Hessenligisten nicht. Die hereingebrachten Spieler offenbarten ein noch schlechteres Niveau und konnten den Ansprüchen nicht genügen. Der eingewechselte Samuel Owusu stellte den alten Abstand für die Gäste wieder her (52.).

Danach plätscherte die Partie mehr oder weniger vor sich hin. Bis Albert per Distanzschuss mit seinem zweiten Treffer auf 2:3 verkürzte (83.). Owusu sorgte fast im Gegenzug für den Schlusspunkt zum 4:2 für Germania Ober-Roden (86.), die ihr Gegenpressing fast über die gesamte Spielzeit durchzogen. Sehr zufrieden zeigte sich Daniel Hoffstadt, der Teammanager der Gäste: "Wir haben sehr engagiert dagegen gehalten und eine Vielzahl an Chancen kreiert. Wenn das Pressing erfolgreich klappt, dann sieht das gut aus. Heute hat es sehr gut funktioniert, deshalb können wir mit zwei Toren pro Halbzeit zufrieden sein", betonte Hoffstadt.

Die Statistik:

Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Kacarevic - Topic, Betz, Arnold, Günther (59. Berndroth), Cichutek, Letellier (46. Metzler), Züge (46. Schellhorn), Albert, Rhein (46. Kammholz), Janovsky - Trainer: Peter Hoffmann.
Germania Ober-Roden: Kahl - Stemann (46. Mensinger), Marweg (46. Stolze), Stuckert (46. Palacios Hernandez), Hakimi, Ermert, Bidou, Friess (46. Madmar), Gruber (46. Yilmaz), Özgün (46. Owusu) - Trainer: Erich Jäger.

Schiedsrichter: Dominik Magel (Darmstadt).
Zuschauer: 18.
Tore: 0:1 Mohammed Hakimi (35.), 0:2 Nicolai Ermert (40.), 1:2 Patrick Albert (43.), 1:3 Samuel Owusu (52.), 2:3 Patrick Albert (83.), 2:4 Samuel Owusu (86.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung: