14.11.2017

Machado: "Es ist schwer zu erklären"

Verbandsliga Mitte: Sieben Niederlagen in Folge für Kelsterbach

Kelsterbachs Co-Trainer Dominic Machado hofft auf ein Erfolgserlebnis. Foto: Jörg Schulz

Auch gegen den FC Dorndorf (1:3) konnte Viktoria Kelsterbach nichts Zählbares einfahren. Es war bereits die siebte Niederlage in Serie für den Mitte-Verbandsligisten, der nach gutem Saisonstart zwischenzeitlich sogar die Tabelle angeführt hatte. Doch in den vergangenen Wochen ist beim Hessenliga-Absteiger nicht mehr viel zusammengelaufen. Wir haben mit Co-Trainer Dominic Machado über die Gründe der Talfahrt gesprochen.

Mit dem 4:2-Heimerfolg gegen die SG Oberliederbach hatten die Kelsterbacher Ende September die Tabellenführung in der Verbandsliga Mitte übernommen. Seitdem ist aber kein weiterer Zähler hinzugekommen. Ein Umstand, der für Co-Trainer Dominic Machado Rätsel aufwirft: "Es ist schwer zu erklären. Wir sind sehr gut gestartet und haben 20 Punkte geholt. Danach hatten wir personelle Probleme", spielt Machado auf einige Ausfälle an. So fehlten zeitweise die rotgesperrten Philipp Langelotz, Tobias Fischer und Keeper Nemanja Saula. Zudem mussten Alexander Müller und Machado selbst zwischenzeitlich krank oder verletzt passen. "Gerade in der Defensive steht man dann doch nicht so wie gewohnt. Das ist ein Faktor."

"Wir haben einen dünnen Kader und mussten die Bank mit Spielern aus der zweiten Mannschaft auffüllen. Zudem haben die jungen Spieler aus der A-Jugend und dem ersten Seniorenjahr gemerkt, dass es doch anders zur Sache geht", so der Stürmer, der froh ist, "dass wieder alle Mann an Bord sind. Ich hoffe das bleibt so." Seit drei Partien ist Machado gemeinsam mit Torwarttrainer Dominik Groß, sowie Holger Müller und Lars Horst für die Kelsterbacher verantwortlich. In dieser Zusammensetzung vertritt das Gespann den vorerst pausierenden Trainer Ralf Horst (wir haben berichtet).

Trotz der Negativserie "stehen wir dennoch sechs Punkte vor dem Abstiegsplatz. Wir sind weiter guter Dinge und hoffen, gegen Braunfels den ersten Schritt zu machen. Von einem Sieg will ich da gar nicht sprechen. Ein Punkt würde uns schon helfen um zu sehen, dass es geht. In der aktuellen Lage, in der wir uns befinden, brauchen wir ein Erfolgserlebnis. Das hatten wir uns schon gegen Dorndorf vorgenommen", hofft Machado, in den verbleibenden vier Spielen den Bock umzustoßen.

Winterzugänge erwünscht

"Wir wissen, was wir für eine Qualität in der Mannschaft haben", so der Co-Trainer, der dennoch auf den ein oder anderen Winterneuzugang spekuliert. "Wie jede Mannschaft schauen auch wir uns um. Im Winter ist das aber immer schwer. Es war auch schon der ein oder andere Probespieler im Training. Da muss man mal schauen."

An der grundsätzlichen Ausrichtung wollen die Kelsterbacher aber festhalten. "Wir wollen Fußball spielen. Jeder spielt, um zu gewinnen. Wichtig ist, dass der Faktor Spaß gegeben ist. Wenn es keinen Spaß macht, ist es blöd. Und mit Siegen macht es mehr Spaß", so Machado, der die Köpfe seiner Jungs frei kriegen möchte. "Wir müssen mental daran arbeiten. Gerade mit den jungen Spielern." Wenn das gelingt, sollten sich die nötigen Ergebnisse bei der Viktoria auch wieder einstellen. Vielleicht schon am Freitag gegen Braunfels.

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema