08.04.2018

Kossack: “Das einzig Positive war das Wetter”

Gruppenliga Frankfurt West: Dortelweil hat "Meisterschaft noch nicht abgeschrieben"

Merzhausen konnte einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf bejubeln. Foto: Mithat Gürser

Nach einer Schwächeperiode einiger Aufstiegskandidaten konnten die fünf bestplatzierten Teams der Gruppenliga Franfurt West heute punkten. Bis auf die Spvgg. Oberrad, die beim SV BKC Bosnien 0:0-Unentschieden spielte, siegten die vier restlichen Top-Teams. Dabei untermauerte der SC Dortelweil mit dem 6:1 (4:1) über den VfB Friedberg und dem sechsten Sieg in Serie seine Ansprüche auf die Meisterschaft.

FV Hausen – TSG Nieder-Erlenbach 0:1 (0:0)

Ein „typisches Unentschieden Spiel“ sah Hausens Trainer Martin Reyschmidt. „Mit etwas Glück hätten wir das Spiel gewinnen können.“ Etwas anders sah das Nieder-Erlenbachs sportlicher Leiter Kalle Buhl, der von einem „letztenendes verdienten Sieg“ sprach. Beide Mannschaften hatten mit den Temperaturen zu kämpfen, viel Tempo kam nie in die Partie. Das Tor des Tages für die Gäste fiel nach 70 Minuten. Nach einer Hereingabe von Außen stand Andreas Eifert am langen Pfosten frei und markierte das 1:0 aus Sicht der TSG. „Es war ein wichtiger Sieg, aber an unserem Spiel müssen wir noch arbeiten“, rechnet Buhl damit, dass Nieder-Erlenbach zur Rettung noch weitere sechs Punkte benötigt.

Schiedsrichter: Steffen Ruh (Darmstadt).
Zuschauer: 75.
Tor: 0:1 Andreas Eifert (70.).

FG Seckbach – FC Kalbach 1:4 (0:2)

Durch eine überzeugende Vorstellung konnte der FC Kalbach den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft gehen. Florian Kister und Elton da Costa Junior sorgten mit ihren Treffern für die 2:0-Halbzeitführung. Erneut Kister und Ahmad Mohabat schenkten den Gastgebern zwei weitere Treffer ein. „Es war ein gutes Spiel und ein verdienter Sieg. Wir haben Ball und Gegner gut laufen lassen und defensiv eine bessere Leistung gezeigt als zuletzt“, freute sich da Costa Junior über die Darbietung seiner Mannschaft. Für Seckbach traf in der Schlussphase Milad Wardak. Trainer Thorsten Spahn resümierte: „In der ersten Halbzeit hatten wir ein paar gute Chancen, aber in der zweiten Halbzeit ist Kalbach cool aufgetreten und war gnadenlos effizient.“

Schiedsrichter: Jonas Mülot (Gießen).
Zuschauer: 120.
Tore: 0:1 Florian Kister (26.), 0:2 Elton da Costa Junior (42.), 0:3 Florian Fister (63.), 0:4 Ahmad Mohabat (73.), 1:4 Milad Wardak (83.).

SV BKC Bosnien – Spvgg. Oberrad 0:0

Keine Tore fielen im Duell zwischen dem SV BKC Bosnien, der im Tabellenkeller festhängt, und der Spielvereinigung aus Oberrad, die noch um den Aufstieg kämpft. Trotz der unterschiedlichen Tabellensituation bezeichnete Oberrads Trainer Baldo di Gregorio das Ergebnis nach den Niederlagen in den Vorwochen als „Punktgewinn. Die Mannschaft hat hervorragend umgesetzt, was ich gefordert habe. Heute hat uns leider das Tor gefehlt.“ Dass das Spiel trotz sommerlicher Temperaturen auf dem Hartplatz ausgetragen wurde, war für den ehemaligen Profi „unverständlich. Vor allem, wenn ich einen super Rasenplatz habe.“ Laut Bosniens Admir Malohodzic haben sich beide Mannschaften weitestgehend „neutralisiert. Es ist ein gerechtes Ergebnis“, so der sportliche Leiter, dessen Truppe in den nächsten Wochen nach seiner Roten Karte auf Andrian Ivanov verzichten muss.

Schiedsrichter: Nikolas Czypull (TSV Reichenbach).
Zuschauer: 100.
Tore: Fehlanzeige.
Rote Karte: Andrian Ivanov (71., Bosnien).

FFV Sportfreunde – 1. FC Oberstedten 3:1 (1:0)

Zwei Tore durch Danyal Tekin brachten die Sportfreunde gegen Oberstedten auf die Siegerstraße. In der ersten Hälfte schoss er das Leder nach schöner Einzelleistung in den Winkel, nach der Pause spielte Okan Ilkiz seinen Kollegen frei, der das 2:0 markieren konnte. „Wir haben das Spiel kontrolliert, der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet“, konnte sich Speuzer-Trainer Mehmet Somun zudem über einen weiteren Treffer freuen. Marcel Encomienda bediente Robert Kohns, der auf 3:0 erhöhte. Trotz des Anschlusstreffers durch Emin Basdar folgte keine Aufholjagd des FCO, der zudem nach einer Gelb-Roten Karte durch Nouri Jeghan die letzten Minuten in Unterzahl auskommen musste.

Schiedsrichter: Andreas Luschberger (Darmstadt).
Zuschauer: 180.
Tore: 1:0 und 2:0 Danyal Tekin (25., 52.), 3:0 Robert Kohns (64.), 3:1 Emin Basdar (74.).
Gelb-Rote Karte: Nouri Jeghan (Oberstedten, 79.).

SC Dortelweil – VfB Friedberg 6:1 (4:1)

Erneut präsentierte sich der SC Dortelweil in absoluter Topform und konnte einen weiteren Schritt in Richtung möglichem Aufstieg gehen. Bereits nach 20 Minuten hätte es laut SCD-Vorstand Martin Gunkel „5:0 stehen können“. Dawid Polotzek und ein Doppelpack von Andrej Dogot brachten die Beierle-Elf früh in Front. Auf Markus Vancuras 4:0 folgte der Anschlusstreffer durch Waldemar Patzwald. Nach der Pause schraubten Nando Pröckl und Vancura das Ergebnis weiter in die Höhe. „Es war ein hochverdienter Sieg“, gab sich Gunkel mit Blick auf die restlichen Saisonspiele erneut optimistisch: „Wir haben den Kampf um Platz eins noch nicht aufgegeben.“

Schiedsrichter: Pascal Müller (Offenbach).
Zuschauer: 130.
Tore: 1:0 Dawid Polotzek (13.), 2:0 und 3:0 Andrej Dogot (15., 19.), 4:0 Markus Vancura (26.), 4:1 Waldemar Patzwald (41.), 5:1 Nando Pröckl (66.), 6:1 Markus Vancura (88.).

SG Bornheim – FC Neu-Anspach 5:3 (3:1)

Schon nach fünf Minuten erzielte Neu-Anspachs Achraf Gara Ali das 0:1 gegen die Bornheimer, die laut ihrem Trainer Maik Rudolf „Glück hatten, dass wir in der ersten Halbzeit nicht höher zurückgelegen haben.“ Marco Joncic fehlte nur eine Fußlänge, um das frühe 0:2 zu erzielen. Auch begünstigt durch Fehler des FCNA kamen die Gastgeber in die Partie. Niklas Troll und ein Doppelpack seines Bruders Marius sorgten für das 3:1 „in einer Halbzeit, die von den Chancen her sehr ausgeglichen war“, so Anspachs Trainer Rico Henrici. Nach dem 4:1, das offiziell Mario Marx gutgeschrieben wurde, war die Begegnung laut beiden Trainern entschieden. „Bornheim war uns ab diesem Zeitpunkt in allen Belangen überlegen“, konstatierte Henrici. In der Schlussphase kam der Gast durch Niklas Kraus nochmals heran, drei Minuten später stellte Niklas Troll den alten Abstand wieder her. Gara Ali betrieb in der 90. Minute mit dem 5:3 etwas Ergebniskosmetik.

Schiedsrichter: Kevin Steinmann (SG Gronau).
Zuschauer: 50.
Tore: 0:1 Achraf Gara Ali (5.), 1:1 Niklas Troll (19.), 2:1 und 3:1 Marius Troll (32., 42.), 4:1 Mario Marx (50.), 4:2 Niklas Kraus (80.), 5:2 Niklas Troll (83.), 5:3 Achraf Gara Ali (90.).

Spvgg. Griesheim – TuS Merzhausen 1:2 (1:0)

Ein vernichtendes Urteil verhängte Griesheims Vorstand und Interimstrainer Christian Kossack nach der Partie: „Das war heute Armut gegen Elend und nichts für's Auge. Die waren schlecht und wir waren noch schlechter. Die beiden Mannschaften spielen zurecht gegen den Abstieg. Das einzig Positive heute war das Wetter.“ Kossacks Elf ging im heimischen Griesheim früh durch Mario Sporer in Führung. Nach der Pause drehte Merzhausen das Spiel und holte nach Monaten der Sieglosigkeit den zweiten Erfolg in Serie. Kai Hohmann erzielte kurz nach Wiederbeginn den Ausgleich, Juan Julian sorgte zehn Minuten vor dem Ende für das Siegtor der Gäste. „Uns fehlt es an Ehrgeiz und an der Einstellung. Führungsspieler haben wir überhaupt keinen und keinen, der mal vorangeht“, so Kossack weiter über die aktuelle Situation beim Tabellenletzten.

Schiedsrichter: Kevin Kuchler (Darmstadt).
Zuschauer: 30.
Tore: 1:0 Mario Sporer (13.), 1:1 Kai Hohmann (54.), 1:2 Juan Julian (79.).

(sly)

Hier geht's zur Fotogalerie der Partie.

Kommentieren

Vermarktung: