20.12.2017

Kapitäne der Region - heute mit Timo Becker

Von pinken Vapor und einem Rat an seinen Ex-Trainer

Oberrads Kapitän Timo Becker. Foto: Rita Hartenfelser

In unserer Kategorie "Kapitäne der Region" wollen wir euch die Spielführer der Mannschaften etwas näher bringen. Wir haben einen kleinen Fragenkatalog zusammengestellt, den uns heute Timo Becker von Frankfurt West-Gruppenligist Spvgg. 05 Oberrad beantwortet hat.

Name: Timo Becker

Spitzname in der Mannschaft: /

Geburtsdatum: 02.07.1989

Im Verein seit: 01.08.2015

Bisherige Vereine: Biebrich 02, 1. FC Eschborn, SV Darmstadt 98, SV Wehen Wiesbaden

Familienstand: langjährige Beziehung

Das verrückteste Spiel meiner Karriere fand in der E-Jugend statt – und das obwohl ich einmal mit Eschborn 7:4 gewonnen habe. Mein damaliger D-Jugendtrainer (D-Jugend 11 vs 11) empfand es in der Ausbildung wichtig, die Spieler auf verschiedenen Positionen spielen zu lassen. Normalerweise waren das immer nur ein oder zwei Spieler, aber in diesem Spiel spielte die komplette Defensive vorne und die ganze Offensive hinten. Zur Halbzeit lagen wir 0:4 hinten, aber der Trainer sah keinen Grund umzustellen. Nach wenigen Minuten in der 2. Halbzeit bekamen wir das 0:5 und die Mannschaft entschied, während dem Spiel eigenhändig wieder umzustellen und jeder spielte auf seiner Position. Das Spiel endete 5:5.

Mein bester Feind am Fußballplatz ist Zülfikar Cosguner, mit dem ich zusammen in Darmstadt und Wehen gespielt habe. Er ist eine Stürmerkante und mit ihm war ich im Training, alleine schon auf Grund der Positionen, öfter mal im „harten“ Kampf um den Ball, aber sobald man den Platz verlässt ist die Sache vergessen und man hat wieder zusammen Spaß.

Das wollte ich meinem ehemaligen Mitspieler David Tempel schon immer mal sagen: Bitte hör mir jetzt mal zu. Als Torwart trägt man keine pinken Vapor und man macht auch keinen Abstoß als Rabona… Obwohl du es könntest.

Die schönsten Grätschen bekommt in unserer Mannschaft George Worcester hin. Wenn es alleine um das Grätschen geht, muss sich George vor niemanden verstecken. So ein gutes Gefühl und Timing habe ich noch nie gesehen.

Ich wurde von unserem Trainer zum Kapitän ernannt.

Das Tor ist bei mir hängengeblieben: Ein Ausgleichstreffer von mir in Bruchköbel nach einem Eckball von meinem Mitspieler Khalid El Houssaini. Nach dem Tor haben wir immer „Bruchköbel“ gerufen, wenn die gleiche Eckballvariante angewendet werden sollte.

Das wollte ich meinem ehemaligen Trainer Mustafa Fil schon immer mal sagen: Musti, du müsstest dich eigentlich auf einen Job als sportlichen Leiter konzentrieren, weil du dafür die perfekten Qualitäten hast.

Wenn ich traurig bin, dann denk ich mir “Don't worry about a thing, cause every little thing gonna be all right.”

Mein Lieblingsverein ist: Borussia Mönchengladbach, aber seit ich in Frankfurt wohne, wächst die Liebe zur Eintracht mehr und mehr.

Dafür schalte ich abends den Fernseher ein: Ich habe keinen Fernseher.

Und deswegen mach ich ihn aus: Zum Glück muss ich ihn noch nicht mal anmachen.

Wenn du dir einen Spieler für deine Mannschaft wünschen könntest, wer wäre dass: Ferhat Gündüz, weil, egal wo Ferhat hinkommt, er sich nur Freunde macht und gerade in unserer Mannschaft, die aktuell charakterlich eine absolut geile Truppe ist, super passen würde. Außerdem könnten wir einen Stürmer mit seinen Qualitäten super gebrauchen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Personen