25.03.2018

Kalbach klettert mit 7:4-Sieg auf Platz eins

Gruppenliga Frankfurt West: Seckbach gewinnt 6:0

Andrei Dogot (rechts) erzielte zwei Treffer beim 5:0-Erfolg des SC Dortelweil in Oberstedten. Foto: Steffen Turban

Am 25. Spieltag der Gruppenliga Frankfurt West sind viele Tore gefallen. Vor allem beim 7:4-Sieg des FC Kalbach gegen Friedrichsdorf bekamen die Zuschauer einiges geboten. Aber auch die FG Seckbach war beim 6:0-Erfolg in Merzhausen treffsicher. Außerdem siegte Dortelweil mit 5:0 in Oberstedten. Torlos ging hingegen das Kellerduell zwischen dem VfB Friedberg und Stierstadt aus.

FC Neu-Anspach – FV 1920 Hausen 4:1 (3:0)

Mit einer jungen Mannschaft holte Neu-Anspach einen wichtigen Sieg gegen den FV Hausen, die damit weiterhin Vorletzter sind. "Es war nicht gut, aber erfolgreich und wir hatten Glück, dass wir in der Anfangsphase nicht in Rückstand geraten sind", sagte Trainer Rico Henrici nach dem Abpfiff. Vor allem die Ruhe fehlte zu Beginn, woraus die Gäste allerdings keinen Nutzen ziehen konnten. Stattdessen gingen die Gastgeber durch Niklas Kraus, Marko Jonjic und Achraf Gara Ali in Führung. Nach der Pause erzielte Amin Anedam zwar noch das 3:1, doch mehr war für Hausen nicht zu holen. Stattdessen traf Achraf Gara Ali spät zum 4:1-Endstand (90.+1).

Schiedsrichter: Keine Angabe.
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Niklas Kraus (23.), 2:0 Marko Jonjic (27.), 3:0 Achraf Gara Ali (45.+2), 3:1 Amin Anedam (54.), 4:1 Achraf Gara Ali (90.+2).
Gelb-Rote Karte für einen Spieler des FV Hausen (90.+2).

Tus Merzhausen – FG Seckbach 0:6 (0:4)

Bereits nach drei Minuten hatten die Hausherren eine Chance durch Kai Alexander Wanner, welche zu einer der wenigen Möglichkeiten der Tus zählte. "Ansonsten lief das Spiel in die andere Richtung", so Seckbachs Trainer Thorsten Spahn, der sich über den klaren Erfolg seiner Mannschaft freute. Hendrik Horvatinovic, Manuel May, Milad Wardak, Marcel Tschackert sowie ein Doppelpack von Ali Wardak ließ die FGS jubeln. "Das war ein super Spiel von uns. Wir haben die Chancen konsequent genutzt und keinerlei Schwächen gezeigt", fügte Spahn abschließend hinzu. Die Seckbacher bleiben damit weiterhin auf dem sechsten Platz in der Tabelle, während Tus Merzhausen punktgleich (26 Zähler) mit dem FV Stierstadt ist, die auf einem Abstiegsplatz stehen.

Schiedsrichter: Dominik Magel (Darmstadt).
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Hendrik Horvatinovic (11.), 0:2 Manuel May (20.), 0:3 Milad Wardak (32.), 0:4 Ali Wardak (45.), 0:5 Marcel Tschakert (55.), 0:6 Ali Wardak (59.).

FC Kalbach – FSV Friedrichsdorf 7:4 (4:2)

Kalbach und Friedrichsdorf boten ihren Zuschauern ein Torfestival, bei dem die Hausherren am Ende als Sieger vom Platz gingen. Gleichzeitig durfte der FCK den ersten Tabellenplatz bejubeln, den sie nun wieder inne haben. "Es war eine gute Partie von uns mit sehr viel Offensivpower. Aber in der Defensive waren wir zu unkonzentriert", fasste Kalbachs Spielertrainer Elton Da Costa, der selbst einen Treffer beisteuerte, die Begegnung aus seiner Sicht zusammen.

Nicht zufrieden mit dem Ergebnis war hingegen sein Gegenüber Metin Yildiz, der vor allem mit der zweiten Halbzeit haderte. "Da muss ich meiner Mannschaft leider einen Vorwurf machen, denn sie haben gepennt und es war kurz die Luft raus", ärgerte sich der FSV-Coach auch darüber, dass die Gegentore zu leicht hergegeben wurden. Das 7:2 von Kalbachs Florian Kister brachte dann die Vorentscheidung.

Die Schlussphase mussten die Gäste zu allem Überfluss dann auch noch in Unterzahl zu Ende spielen, da Kevin Haub nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah. "Wir wollten nach der Pause noch mal zurückkommen, aber das hat nicht geklappt. Die Moral war insgesamt in Ordnung, das Ergebnis aber enttäuschend", sagte Yildiz abschließend.

Schiedsrichter: Dominik Roß (Lengfeld).
Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Stjephan Jurisic (12.), 1:1 Benjamin Celikci (16.), 2:1 Ivan Samardzic (25.), 3:1 und 4:1 Kadir Fil (31., 35.), 4:2 Francesco Marino (41.), 5:2 Kadir Fil (46.), 6:2 Elton Da Costa jun. (64.), 7:2 Florian Kister (67.), 7:3 Sabit Zejnullahu (78., Foulelfmeter), 7:4 Benjamin Celikci (90.).
Gelb-Rote Karte: Kevin Haub (86., FSV Friedrichsdorf).

SKV Beienheim – SG Bornheim Grün-Weiß 0:2 (0:1)

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit taten sich die Gäste aus Bornheim zunächst schwer ins Spiel zu finden. Nach einer Viertelstunde klappte es dann aber, um in Führung zu gehen. Ein Pass in den Strafraum von Niklas Troll landete bei seinem Bruder Marius, der das 1:0 für die SG erzielte. Im zweiten Abschnitt wurden die Grün-Weißen stärker, verpassten es aber die Führung auszubauen. Daniel Tewelde und Benjamin Beutel vergaben mehrere Chancen. "Wir haben es nicht geschafft, den Ball über die Linie zu bugsieren", stellte Bornheims Coach Maik Rudolph nach dem Spiel fest. Erst der eingewechselte Janis Cordes entschied die Partie mit seinem Treffer zum 2:0-Endstand zugunsten der SG.

Schiedsrichter: Andreas Luschberger (Darmstadt).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Marius Troll (16.), 0:2 Janis Cordes (73.).

TSG Nieder-Erlenbach – SV BKC Bosnien 3:2 (1:1)

"Natürlich ist es am Ende glücklich, wenn man so spät trifft. Wir hätten in der ersten Hälfte höher führen müssen, dann wäre es nicht so eng geworden", äußerte sich Trainer Vito Raimondi zum 3:2-Erfolg seiner Mannschaft gegen den SV BKC Bosnien. In der ersten Hälfte erzielte Ante Paradzik die Führung für die TSG, doch mit diesem Ergebnis sollte es nicht in die Pause gehen, denn die Gäste glichen noch durch Michele Burgio (45.) aus. In einem ausgeglichenen zweiten Abschnitt waren es erneut die Hausherren, die in Front gingen. Andreas Eifert traf zum 2:1 für Nieder-Erlenbach. Nur zwölf Minuten später folgte dann das 2:2 durch Husein Velagic. "Wir hatten das Spiel im Griff und der Gegner war nur nach Standardsituationen gefährlich", so Raimondi, der in der Schlussphase noch den Siegtreffer von Ante Parazik bejubeln durfte.

Schiedsrichter: Kiriakos Karras (Zwingenberg).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Ante Paradzik (17.), 1:1 Michele Burgio (45.), 2:1 Andreas Eifert (50.), 2:2 Husein Velagic (62.), 3:2 Ante Paradzik (90.+1).

1. FC Oberstedten – SC Dortelweil 0:5 (0:3)

Oberstedtens Sportlicher Leiter Rüdiger Rau sprach nach der Partie von einer "verdienten Niederlage". Ohne fünf verletzte Stammspieler gelang es den Gastgebern nicht, sich gegen Dortelweil durchzusetzen. "Wir waren nicht so schlecht, wie es das Ergebnis ausdrückt, aber am Ende hat sich die Qulität durchgesetzt. Mehr war für uns nicht drin", brachte es Rau auf den Punkt. Schon vor der Pause entschieden die Gäste die Partie zu ihren Gunsten. Christian Arnold, Cagdas Karagöz und Andrei Dogot trafen zur 3:0-Halbzeitführung. Im zweiten Abschnitt war es erneut Andrei Dogot, der einen Treffer beisteuerte, sowie Karagöz mit seinem zweiten Tor zum 5:0-Endstand.

Schiedsrichter: Jörn Becker (Gießen).
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Christian Arnold (30.), 0:2 Cagdas Karagöz (38.), 0:3 und 0:4 Andrei Dogot (43.), 0:5 Cagdas Karagöz (86.).

VfB Friedberg – FV Stierstadt 0:0

Das Kellerduell fand am Ende keinen Sieger, weil beide Seiten auf eine sichere Defensive bedacht waren und sich so neutralisierten. Vor allem die erste Hälfte war dabei von wenig Höhepunkten geprägt. "Uns hat die Durchschlagskraft gefehlt, um in Führung zu gehen. Stierstadt war mit dem Punkt zur Pause zufrieden, wir nicht", sagte Friedbergs Spielausschussvorsitzender Carsten Lesiak im Anschluss an die Begegnung. In der zweiten Hälfte ließ der VfB dann einige Chance liegen, um die Partie für sich zu entscheiden. Dominique Ware, Sebastian Becker und Salih Yasaroglu verpassten es mehrmals das 1:0 zu erzielen. So blieb es am Ende bei dem torlosen Unentschieden und Friedbergs Lesiak sprach von einem "gerechten Ergebnis".

Schiedsrichter: Muqeet Ghaffar (Gießen).
Zuschauer: 60.
Tore: Fehlanzeige.

Autor: Selina Eckstein

Kommentieren

Vermarktung: