15.04.2018

Ex-Phantom Daniel Wolf dreht das Spiel

Gruppenliga Frankfurt West: Kalbach mit 9:0-Sieg

Das Oberstedtener Ex-Phantom Daniel Wolf (am Ball) schlug zweimal zu. Foto: Jörg Schulz

Dämpfer für die Teams im Tabellenkeller. Mit Ausnahme des 1. FC Oberstedten, der gegen den SV BKC Bosnien siegte und dem TuS Merzhausen, der gegen Stierstadt gewonnen hat, blieben alle Teams der zweiten Tabellenhälfte ohne Punkt. Erstaunlich: In fünf der sieben Begegnungen stand es zur Halbzeit torlos 0:0.

TuS Merzhausen – FV Stierstadt 3:0 (0:0)

Zum dritten Mal in Serie konnte der TuS Merzhausen nun drei Zähler einfahren. Neutrainer Slobodan Turjacanin konnte nach den glücklichen Siegen gegen Oberrad und Griesheim endlich von einem vedienten Sieg sprechen. "Das Spiel heute war auf jeden Fall eine Verbesserung.“ In der Anfangsphase beobachtete Turjacanin "von beiden Seiten kein schönes Spiel. Jeder hatte Angst, das Spiel zu verlieren.“ Erst nach der Pause zeigte der TuS gegen den Aufsteiger aus Stierstadt seine spielerische Komponente und steht nach Toren von Damjano Demasi, Julian Ivan und Perica Zrakic bei nun mittlerweile 35 Zählern in einer weitaus besseren Ausgangslage im Vergleich zu den Vorwochen. Dennoch sei man "immer noch nicht zu 100 Prozent raus aus dem Schlamassel.“

Schiedsrichter: Roberto Mazza (Darmstadt).
Zuschauer: 50.
Tore: 1:0 Damjano Demasi (55.), 2:0 Julian Ivan (74.), 3:0 Perica Zrakic (90.).

1. FC Oberstedten – SV BKC Bosnien 3:2 (0:0)

Ein Spiel mit vielen Geschichten: Nach 15 Minuten musste Emin Basdar vom 1. FC Oberstedten verletzungsbedingt ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Basdar wurde durch den A-Jugendlichen Matteo Klier ersetzt, der beim Sieg seiner Mannschaft eine entscheidende Rolle spielen sollte. Zunächst traf Matej Rugle nach einer Stunde für den SV BKC Bosnien, Nouri Jeghan glich nach Vorbarbeit von Klier aus. Wenige Minuten später erzielte Branislav Glamocanin die erneute Führung Bosniens, diesmal glich Daniel Wolf aus, erneut auf Vorarbeit des jungen Kliers. Für die starken Bosnier kam es in der 90. Minute noch schlimmer. Nach einem Doppelpass mit Cevat Temur erzielte Wolf den 3:2-Endstand.

"Es war mega intensiv aber jederzeit fair, obwohl es um alles ging“, hatte FCO-Trainer Artur Rissling sowohl für die Schiedsrichter als auch für die beiden Teams lobende Worte übrig. Gleichzeitig gab der Übungsleiter zu, dass "Bosnien sogar einen Tick stärker“ war als seine Truppe. Für den 18-jährigen Klier gab es indes nur positive Worte: "Mir fehlen die Superlative für das, was er heute gemacht hat, in so einem wichtigen Spiel, solch eine Leistung zu zeigen.“

Schiedsrichter: Steffen Maaß (Darmstadt).
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Matej Rugle (60.), 1:1 Nouri Jeghan (70.), 1:2 Branislav Glamocanin (78.), 2:2 und 3:2 Daniel Wolf (83., 90.).

FC Kalbach – Spvgg. Griesheim 9:0 (4:0)

Keine Chance hatte der Tabellenletzte aus Griesheim beim Spitzenreiter aus Kalbach. Ein Eigentor der Gäste brachte den Stein ins Rollen. Kadir Fil und Florian Kister trafen per Foulelfmeter, dazwischen erzielte Stjepan Jurisic das 3:0. Nach der Pause erhöhte Deniz Pekgüzelyigit auf 5:0, ehe Florian Kister und Spielertrainer Elton da Costa Junior mit jeweils zwei Toren das Ergebnis beinahe zweistellig machten. "Der Gegner war schon vor dem Spiel geschlagen, wären wir konzentrierter gewesen, hätten wir 13 oder 14 Tore machen müssen“, konnte Trainer da Costa trotz der Vielzahl an Treffern Verbesserungspotenzial ausmachen: "Auch wenn es komisch klingt, ich bin nicht ganz zufrieden. Wir haben teilweise zu kompliziert gespielt und angefangen, schwierige Bälle zu spielen. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.“

Schiedsrichter: Dirk Siefert (BSC Altenhain).
Zuschauer: 75.
Tore: 1:0 Mirko Budimkir (7.,Eigentor), 2:0 Kadir Fil (14., Foulelfmeter), 3:0 Stjepan Jurisic (20.), 4:0 Florian Kister (35., Foulelfmeter), 5:0 Deniz Pekgüzelyigit (57.), 6:0 und 7:0 Florian Kister (63., 71.), 8:0 Mert Kuzu (76., Eigentor), 9:0 Elton da Costa Junior (85.).

SG Bornheim – FV Hausen 3:0 (0:0)

"Es war kein schönes Spiel von beiden Seiten“, beschrieb Maik Rudolf die erste Halbzeit, in der sein Schützling Daniel Tewelde mit einem Lattentreffer für eine der sehr wenigen Höhepunkte sorgte. Weiter berichtete der Trainer, dass die Bornheimer "versucht haben, das Spiel zu übernehmen. Erst nach dem 1:0 hatten wir mehr Räume, die wir allerdings nur bedingt genutzt haben.“ Aljoscha Richter traf kurz nach der Pause gegen die "harte Nuss“ aus Hausen. Erst in der Schlussphase machte der Aufstiegsaspirant den Sack zu. Nach einem Foul an Tewelde im Strafraum trat dieser selbst zum Elfmeter an und traf. Kurze Zeit später sorgte Moritz Schneider für den 3:0-Endstand für die SG, die nun erstmals auf dem zweiten Platz der Gruppenliga-Tabelle steht.

Schiedsrichter: Torben Ebeling (Mainz-Bingen).
Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Aljoscha Richter (48.), 2:0 Daniel Tewelde (80., Foulelfmeter), 3:0 Moritz Schneider (87.).

VfB Friedberg – FFV Sportfreunde 1:3 (0:0)

Trotz einer guten ersten Halbzeit der Friedberger ging es gegen die Sportfreunde torlos in die Pause. "Friedberg war gut eingestellt und war der Führung näher als wir“, beschrieb Speuzer-Trainer Mehmet Somun den ersten Durchgang. Kurz nach dem Anstoß zur zweiten Halbzeit kam der Gastgeber durch Benjamin Haase zur verdienten Führung. "Erst nach dem 1:0 haben wir gemerkt, dass wir etwas tun müssen, um den einen oder anderen Punkt zu holen“, konnte Somun erst ab der 50. Minute eine Leistungssteigerung seiner Elf feststellen. Nach einem Foulspiel im Strafraum an Marcel Encomienda verwandelte Okan Ilkiz zum 1:1. Kurze Zeit später erzielte der Torjäger nach Vorarbeit von Emre Kadimli auch das 1:2, ehe Robert Kohns seinen Kollegen Danyal Tekin bediente, der den Sieg perfekt machte. "Mit den ersten 50 Minuten bin ich nicht einverstanden. Erst danach haben wir phasenweise unser wahres Gesicht gezeigt“, so Somuns Fazit.

Schiedsrichter: Emil Schwarz (Darmstadt).
Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Benjamin Haase (46.), 1:1 und 1:2 Okan Ilkiz (72., Foulelfmeter, 76.), 1:3 Danyal Tekin (80.).

SKV Beienheim – FG Seckbach 1:2 (0:0)

Die besten Chancen der Anfangsphase hatte der SKV Beienheim. Casia Kamara und Leon Hirzmann verpassten ein frühes 1:0. Auf der Gegenseite hatten Gabriel Fustero per Kopf und Manuel May aus der Distanz die besten Gelegenheiten auf Seckbacher Seite. Kurz nach der Halbzeit gelang den Gastgebern laut Seckbach-Trainer Thorsten Spahn ein "sehr sehr geil herausgespieltes Tor“. Advan Cakiqi spielte auf der Außenbahn Leon Hirzmann frei, dessen präzise Hereingabe Matthias Pircek nur noch ins leere Tor schieben musste. Seckbach antwortete prompt, allerdings mit zwei glücklichen Treffern. Jonas Scheitza traf zunächst erst im Nachschuss zum 1:1, ehe ein abgefälschter Schuss des Spielertrainers zum 1:2 über die Linie trudelte. "Ich denke, es war ein schönes Spiel. Wir haben versucht, auf dem Platz Fußball zu spielen. Beienheim war gefährlich mit schnellen Pässen in die Spitze. Am Ende ist der Sieg ein bisschen glücklich, aber nicht unverdient“, so das Fazit Spahns.

Schiedsrichter: Malte Kirschner (TSG Mainz-Kastel).
Zuschauer: 40.
Tore: 1:0 Matthias Pircek (55.), 1:1 und 1:2 Jonas Scheitza (65., 75.).

FC Neu-Anspach – FSV Friedrichsdorf 4:3 (2:1)

Von einem weiteren "glücklichen Sieg“ berichtete Neu-Anspachs Trainer Rico Henrici. Nach 2 Minuten traf Niklas Kraus zum 1:0, Manuel Müller erhöhte mitte der ersten Hälfte, ehe Sabit Zejnullahu zum 2:1-Halbzeitstand traf. Direkt Nach der Pause glich Francesco Marino für den FSV aus, Achraf Gara Ali und Vladislav Fomin sorgten für die 4:2-Führung. Friedrichsdorfs Elfmetertreffer in der Nachspielzeit durch Zejnullahu kam zu spät. Zusätzlich mussten sich Rene Gilles und Dominik Juric auf Seiten der Hausherren in der Schlussphase mit Gelb-Roten Karten verabschieden. "Es war ein glücklicher Sieg in einem ganz zerfahrenen und umkämpften Spiel. Wir müssen uns heute beim lieben Gott bedanken“, will Henrici in den verbliebenen sieben Spielen zusätzlich zu einer größeren Portion Leidenschaft noch "zwei, drei Siege“ sehen.

Schiedsrichter: Fabian Bierau (VfL Biedenkopf).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Niklas Kraus (2.), 2:0 Manuel Müller (26.), 2:1 Sabit Zejnullahu (25.), 2:2 Francesco Marino (47.), 3:2 Achraf Gara Ali (68.), 4:2 Vladislav Fomin (90.+2), 4:3 Sabit Zejnullahu (90.+5, Foulelfmeter).

Gelb-Rote Karten: Rene Gilles (Neu-Anspach, 88.), Dominik Juric (Neu-Anspach, 90.+4).


(sly)

Kommentieren

Vermarktung: