05.12.2017

Dreikausen fordert mehr Geschlossenheit

Verbandsliga Süd: Usingens Torwart ist selbstkritisch

Usingens Torwart Jan-Eric Dreikausen fehlte in den ersten Spielen der neuen Saison verletzungsbedingt. Foto: Steffen Turban

44 Gegentore haben die Usinger in den bisherigen Spielen der Verbandsliga Süd kassiert, 16 Mal stand Jan-Eric Dreikausen dabei als Torwart zwischen den Pfosten. Mit unserem Portal hat der 32-Jährige über seine bisherigen Leistungen gesprochen und was sich in der Winterpause tun muss, damit in der restlichen Runde ein einstelliger Tabellenplatz gelingt.

Zu Saisonbeginn lief es bei der Usinger TSG sehr gut. Zwischenzeitlich stand die Mannschaft von Marcel Kopp sogar auf dem zweiten Tabellenplatz. Doch für einen Spieler lief es in dieser Zeit alles andere als rund. Durch eine Gehirnerschütterung am ersten Spieltag gegen Vatanspor Bad Homburg fiel Jan-Eric Dreikausen bis Ende August aus. In dieser Zeit wurde der Torwart von Niklas Schulze ersetzt und kehrte zum 4:3-Erfolg gegen Viktoria Nidda zwischen die Pfosten zurück. In den darauffolgenden Wochen fehlte Dreikausen dann nur noch zweimal (gegen Germania Ober-Roden und in Bad Vilbel).

Bis zur Winterpause lieferte der 32-Jährige beim 2:0-Erfolg gegen die SG Bruchköbel sein bestes Spiel ab, wie er selbst sagte, sein schlechtestes beim 5:5-Unentschieden gegen die TS Ober-Roden. "Da lief nichts zusammen", äußerte sich Dreikausen selbstkritisch und fügte an: "Deshalb sehe ich auch bei mir noch Steigerungspotenzial." Vor allem über die hohe Anzahl an Gegentoren, die Usinger haben die drittschwächste Defensive der Liga, ärgert sich der Keeper am meisten. Gegen die TS Ober-Roden sowie in Bad Homburg bei Vatanspor kassierte Dreikausen gleich fünf Gegentreffer. "Das war furchtbar. Als Torwart willst du immer zu Null spielen. Deshalb ist man unzufrieden und versucht die Fehler zu analysieren, um es im nächsten Spiel dann besser zu machen", so der Usinger Torwart, der dafür nun in der Winterpause Gelegenheit hat, an sich zu arbeiten.

"Nur als Team werden wir Erfolg haben"

Im neuen Jahr möchte Dreikausen in der Vorbereitung deshalb "Vollgas geben" und sich weiter verbessern, um ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft zu sein, damit die Null häufiger hinten steht. Aber auch seine Vorderleute nimmt der Torhüter in die Pflicht. "Wir müssen intensiver an unserer Rückwärtsbewegung arbeiten. Ganz wichtig wird es sein die individuellen Fehler abzustellen", betonte Dreikausen und fügte hinzu: "Wir haben in der Hinrunde zu viele Gegentore selber eingeleitet und es nur teilweise geschafft unser Spiel durchzusetzen. Außerdem müssen wir mehr als Mannschaft fungieren und enger zusammenrücken. Besonders auf dem Platz haben wir zu viele Individualisten."

Sollte es der TSG gelingen in der Winterpause noch einmal enger als Mannschaft zusammen zu wachsen, traut der Keeper, der seit fünf Jahren in Usingen spielt, dem Verein Platz drei bis fünf in der Verbandsliga Süd zu."Dafür müssen wir aber als Mannschaft geschlossener auftreten, denn nur als Team werden wir Erfolg haben."

Autor: Selina Eckstein

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften