22.09.2017

Dogots spätes Tor sichert Dortelweil den Sieg

Gruppenliga Frankfurt West: 2:1-Sieg beim VfB Friedberg

Andrej Dogot brachte dem SC Dortelweil den Auswärtssieg ein. Foto: Steffen Turban

Der SC Dortelweil bleibt weiterhin dem Spitzenduo der Gruppenliga Frankfurt West auf den Fersen. Am Freitagabend gewannen die Bad Vilbeler Vorstädter beim VfB Friedberg mit 2:1. Die Dortelweiler waren über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft, machten allerdings zu wenig aus ihrer Überlegenheit. Zwar hatte der VfB zuerst eiskalt zugeschlagen, konnte die Führung aber nicht über die Zeit retten.

VfB Friedberg - SC Dortelweil 1:2 (1:0)

Die Gäste legten im Wetterauer Derby stark los. Mit viel Tempo und Zug zum Tor brachte der SCD die Gastgeber in der Anfangsphase in Bedrängnis, der VfB wirkte ein wenig überrumpelt. Den ersten guten Abschluss der Partie.hatte Dortelweils Ignat Chekmazov, der vor dem Sechzehner schräg abzog und knapp am Pfosten vorbei schoss. Dortelweil musste sich den Vorwurf machen lassen, aus ihrer Überlegenheit zu wenig Kapital zu machen. So war dann die Führung der Gastgeber zur Pause dann doch etwas überraschend. Nachdem der VfB nach und nach besser ins Spiel fand, hatte noch einmal Dortelweil eine dicke Möglichkeit. Cholewa bekam einen Ball von Mouhaman in die Gasse gespielt und schloss aus 16 Metern ab.

Der Ball ging knapp über das Tor der Friedberger. Dann aber doch die schmeichelhafte Führung für den VfB Friedberg: Clement eroberte den Ball und schickte Yasaroglu Richtung gegnerisches Tor. Der Torjäger versuchte es aus 25 Metern mit einem flachen Schuss mit links. Der Ball flog langsam, aber platziert ins rechte Eck zum 1:0 für den VfB Friedberg (42.). "Das war eine glückliche Pausenführung für uns. Dortelweil war in den ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft", konstatierte Friedbergs Spielausschuss-Vorsitzender Carsten Lesiak, der nach zwei Siegen den Trainerposten in Vertretung wieder an Chefcoach Andreas Pelka übergeben hatte.

Dogot köpft an den Pfosten und trifft dann später

Der SCD brauchte kurz, um sich zu sammeln, machte aber anschließend wieder das Spiel und hatte mehrere gute Chancen auf den Ausgleich: Unter anderem traf Markus Vancura den Pfosten. Yasaroglu hätte aber für Friedberg das 2:0 machen müssen, als er den besser postierten Waldemar Patzwald übersah. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Dortelweil egalisieren. Kögler ließ gegen Mouhaman das Bein stehen und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Vancura verwandelte souverän zum 1:1 (64.). Die Gäste hatten im Anschluss mehr Ballbesitz und nutzten diesen Umstand später zum Siegtreffer.

Nach einer Standardsituation köpfte Dogot zunächst an den Pfosten. Im Gegenzug verfehlte Yasaroglu das Tor der Dortelweiler knapp. Dann die alles entscheidende Szene: Dogot köpfte nach einer halbhohen Flanke von Karagöz über den herauseilenden VfB-Keeper Kästle hinweg (81.). "Es war eine nicht ganz unverdiente Heimniederlage", räumte Lesiak ein, während Dortelweils Co-Trainer Gökhan Kocatürk hervorhob: "Über 90 Minuten war das ein verdienter Sieg. Wir sind sehr zufrieden, zumal heute fast ein Dutzend Akteure aus dem Kader gefehlt haben. Ich muss den Hut vor der Mannschaft ziehen. Diese Tugenden haben uns gegen Oberstedten gefehlt".

Die Statistik:

VfB Friedberg: Kästle - Strothmann, Krank (70. Schmidt), Retzloff, Rack, Haase, Yasaroglu, Patzwald, Kögler, Krämer (70. Memovic), Clement - Trainer: Andreas Pelka.
SC Dortelweil: Rühl - Bittner, Pröckl, Müller, Dogot, Assheuer, Mouhaman, Karagöz, Chekmazov, Cholewa (46. Schleibinger), Vancura (90. Bamberg) - Trainer: Markus Beierle.

Schiedsrichter: Bishar Celik (Pohlheim).
Zuschauer: 90.
Tore: 1:0 Sakih Yasaroglu (42.), 1:1 Markus Vancura (60./Foulelfmeter), 1:2 Andrej Dogot (81.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema