08.10.2017

Decise serviert Fußball-Show

Verbandsliga Süd: Zwei Eigentore spielen Friedberg in die Flanke

Florian Decise (blaues Trikot) spielte heute wie von einem anderen Stern. Foto: Christoph Weß

Mit 3:0 (1:0) hat der Süd-Verbandsligist Türk Gücü Friedberg die TS Ober-Roden nach Hause geschickt und den zweiten Tabellenplatz gefestigt. Dabei hat Friedbergs Spielmacher und Kapitän Florian Decise den Unterschied gemacht. Der Unglücksrabe bei den Gästen war zweifelsohne Paul Wolf, der sich gleich zweimal in die Eigentorschützen-Liste eingetragen hat.

Türk Gücü Friedberg - TS Ober-Roden 3:0 (1:0)

Kurz vor Spielbeginn hatte Türk Gücü Friedbergs Trainer Mustafa Fil schon eine kleine Vorahnung: "Die werden sofort draufhalten und auf Angriff gehen." Und so war es auch: Mit dem Anpfiff ging es Ober-Roden direkt an, presste früh und erspielte sich Torchancen. Beim Zuspiel von Michel Klinger auf Tim Schöppner fehlte der letzte Abnehmer (6.), bei Schöppners Schuss war der Winkel dann doch zu spitz und Jannis Fritsch zwang Torwart Kamber Koc zu einer reaktionsschnellen Fußabwehr (17.). "Spielt jetzt endlich Fußball", forderte Fil seine Mannschaft auf, die dann nach und nach auf Betriebstemperatur kam. Mohamed Boulahfas angedachte Flanke zog sich gefährlich auf den langen Pfosten (14.), und mit der ersten richtig durchgespielten Aktion gingen die Burgstädter in Führung. Mit einem Zuckerpass in die Tiefe von Florian Decise brachte der mit aufgerückte Innenverteidiger Kevin Basssey Effiong den Ball in den Fünfmeteraum, den Paul Wolf zum Entsetzen der Ober-Rodener im eigenen Tor versenkte (25.).

"Wir haben gegen eine erfahrene und robuste Mannschaft gespielt. Sie sind viel auf lange Bälle gegangen und das kam ihnen auf dem kleinen Kunstrasen entgegen. Wir hatten mit drei bis vier Totlausfällen heute einen schwarzen Tag. Nach unseren ersten Chancen hätte das Spiel auch anderes laufen können, aber Türk Gücü Friedberg hat eine andere Klasse als wir und so ist deren Sieg auch verdient", stellte Ober-Rodens Trainer Daniel Nister fest.

Alleine Decise war mehr als das Eintrittsgeld wert

Fast mit dem Pausenpfiff wäre dem Gastgeber fast das 2:0 gelungen, als sich Abdussamed Gürsoy - nach Decise der auffälligste Akteur in den einheimischen Reihen - durchdribbelte und mit einem Schuss an die Latte abschloss. In Abschnitt zwei scheiterte Baris Özedmir sofort mit einem Schuss im Liegen nur knapp, bevor Wolf erneut in die eigenen Maschen traf (47.) Damit war bereits früh die Vorentscheidung gefallen, denn der TS gelang es bis zum Schluss nicht mehr, den Friedberger Kräften spürbar entgegenzuwirken. Gegen Decise im zentralen Mittelfeld, der nach Belieben seine Mitspieler in Szene setzte, gedanklich immer einen Schritt voraus war, Bilderbuchpässe millimetergenau generierte und seine hervorragende Leistung selbst mit einem Traumtor aus 25 Metern krönte, war für Ober-Roden heute kein Kraut gewachsen.

Zwei Aluminiumtreffer von Masse Bell Bell und Baris Özdemir hätten das Ergebnis noch höher ausfallen lassen können, was aber aufgrund der adretten Vorstellung der Gäste in den ersten zwanzig Minuten unverdient gewesen wäre. "Ober-Roden ist sehr diszipliniert aufgetreten. Sie haben eine starke Mannschaft und für uns war es lange schwer, die passenden Räume zu finden. Florian Decise hat das Spiel schon so wie letzte Woche entschieden. Mit dem spielfreien Tag nächste Woche haben wir jetzt erst einmal Zeit zum Regenieren", sagte Fil nach der Partie.

Die Statistik:

Türk Gücü Friedberg: Koc - Weigand, Effiong, Tesfaldet, Decise, Bell Bell (85. Akcay), Özdemir, Güsoy, Aljusevic (63. Usic), Boulahfa, Tewelde (85. Danaovic) - Trainer: Mustafa Fil.
TS Ober-Roden: Helal - Wolf, Strausss, Schöppner, Henkel, Kriegsch (63. Enders), Hesse, Schwab, Fritsch, Klinger, Blahut - Trainer: Daniel Nister.

Schiedsrichterin: Anne Ürsfeld (Mainz).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 und 2:0 Paul Wolf (25., 47., Eigentore), 3:0 Florian Decise (87.).

Autor: Christoph Wess

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema