14.04.2018

Biebrich siegt knapper als erwartet

Verbandsliga Mitte: 2:1-Sieg gegen Schlusslicht Braunfels

Kapitän David Schug und sein Team hatten Mühe mit dem Schlusslicht Braunfels. Foto: Steffen Turban

Der FV Biebrich hat sich in der Verbandsliga Mitte gegen Schlusslicht FSV Braunfels wie erwartet durchgesetzt. Allerdings knapper als erwartet, denn über weite strecken harmlose Braunfelser langte es für den favorisierten Tabellenfünften gerade so zu einem 2:1-Erfolg.

FV Biebrich - FSV Braunfels 2:1 (0:0)

Die Gäste aus Mittelhessen kamen mit dem letzten Aufgebot in die Landeshauptstadt und hatten im Kader nur 13 Spieler nominieren können. Dennoch gelang es dem FSV in der ersten Hälfte, auf dem Rasenplatz des Dyckerhoff-Sportfeldes die Null zu halten. "Wir haben uns extrem schwer getan. Der Gegner hat kämpferisch alles in die Waagschale geworfen. Das war unsere schlechteste Leistung seit allem", berichtete Biebrichs Sportlicher Leiter Malte Christ.

Der erste Abschnitt zwischen verlief relativ unspektakulär. Hochkarätige Chancen und Ansätze waren die Ausnahme. Die wenigen Gelegenheiten gab es auf Seiten der Gastgeber, die Gäste schienen offensiv ideenlos. Im zweiten Durchgang ließ Can Arslan Braunfels schon nach wenigen Sekunden jubeln und brachte den krassen Außenseiter mit 1:0 in Führung.

Ausgleich durch Nakamura

"Danach haben wir den Gästen nicht eine Chance zugelassen. Wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, dennoch war es ein unangenehmes Spiel", versicherte Christ. Dem Ausgleich durch den Japaner Rikuya Nakamura per Kopfball ging ein Lattentreffer des FV 02 voraus. Letztlich konnten die wackeren Gäste dem Druck des Wiesbadener Stadtteilvereins nicht standhalten.

Braunfels wollte das Ergebnis über die Zeit retten und plötzlich schlug es hinter Torhüter Fabian Engelhard ein. Lukas Brück unterlief bei einem Abschluss von Christian Kunert sieben Minuten vor dem Ende ein klassisches Eigentor. "Es war kein gutes Spiel mit einer sehr hohen Fehlpassquote. Das können wir besser, aber den dreckigen Sieg nehmen wir mit", so Christ.

Die Statistik:

FV Biebrich: Rothenbächer - Nakamura, Tasdelen, Seidelmann (22. Gerwalt), Kunert, Gurok (60. Uragawa), Schug, Christ, Zer, Amoako, Rivera (68. Rodwald - Trainer: Nazir Saridogan.
FSV Braunfels: Engelhard - Gojanaj, Franke (82. Kaya), Sidorenko, Brück, Fabrizio, Jung, Caglar, Donges, Arslan, Guht (84. Michel) - Trainer: Pal Gojanaj.

Schiedsrichter: David Rau (Mainz).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Can Arslan (46.), 1:1 Rikuya Nakamura (55.), 2:1 Lukas Brück (83., Eigentor).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema