01.12.2017

Barletta: "Wir spielen jedes Spiel auf Sieg"

Hessenliga: Alzenau zum Verfolgerduell in Waldgirmes

Ob Dominique Jourdan in Waldgirmes mitwirken kann, entscheidet sich noch. Foto: Steffen Turban

Nachdem das Heimspiel der Alzenauer gegen Rot-Weiß Hadamar am letzten Wochenende der Witterung zum Opfer gefallen war, steht am Samstag (14 Uhr) die Reise zum Tabellennachbarn nach Waldgirmes an. Beide Mannschaften spielen eine vergleichbare Runde und liegen in der Verfolgerposition hinter den zwei Topteams Dreieich und Lehnerz. Im Hinspiel am "Tag der deutschen Einheit" wurden die Punkte beim torlosen Unentschieden geteilt.

SC Waldgirmes - Bayern Alzenau (Samstag, 14 Uhr)

Das Heimspiel gegen Hadamar konnte aus mehreren Gründen nicht ausgetragen werden. Der Rasenplatz war aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht bespielbar. Und auf dem angrenzenden Kunstrasen hatte sich eine Naht gelöst. Zudem hatte sich am Ballfangzaun etwas gelöst. "Da ging es hauptsächlich um die Sicherheit der Zuschauer", lieferte Angelo Barletta die Begründung für die Absage.

In Waldgirmes erwartet Der Übungsleiter ein "sehr schwieriges Spiel. Die haben ihr Primärziel Klassenerhalt, was sie vor der Saison hatten, in der Hinrunde fast schon erreicht. Sie sind ein Stück weit heißgelaufen und haben die letzten zehn Spiele nicht verloren." Beide Mannschaften stehen bis auf wenige Ausnahmen hinten relativ sicher und kassieren wenig Gegentore, auch wenn die Bayern in den vergangenen beiden Spielen da etwas aus dem Rahmen gefallen ist. "Da sind sie momentan vielleicht ein Stück weit besser drauf", spielt Barletta auf die acht Gegentreffer an.

Dennoch sagt Barletta: "Wir bleiben unserem Spielstil treu." Ob seine Mannschaft beim Aufsteiger eher defensiv orientiert, oder offensiv nach vorne agieren wird, will der Trainer auch am Gegner festmachen. "Da müssen wir schauen, ob die die Initiative ergreifen. Aber grundsätzlich spielen wir jedes Spiel so, dass wir es gewinnen möchten. Aber es wird schon schwer, durch deren Fünferkette zu kommen." Das Waldgirmes eine gefährliche Mannschaft ist, hat das Hinspiel gezeigt. Nach der Partie sprach Barletta seinem Keeper Ioanis Takidis ein Sonderlob aus, weil er seine Mannschaft dreimal im Spiel gehalten hat und damit einen großen Anteil am Punktgewinn hatte.

Personell steht noch nicht abschließend fest, ob den Alzenauern am Samstag alle Mann zur Verfügung stehen werden. "Wir haben ein paar angeschlagene Spieler", steht noch ein Fragezeichen hinter den Einsätzen von Dominique Jourdan und Alieu Sawaneh. Zudem ging in dieser Woche die Grippe bei den Bayern um. Nichtsdestotrotz sollen die drei Punkte in Waldgirmes eingefahren werden, aber "wenn es im Nachhinein nur zu einem Punkt gereicht hat, ist das dann auch in Ordnung", so Barletta. Der Sieger dieser Begegnung bleibt auf jeden Fall der härteste Verfolger von Dreieich und Lehnerz.

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe