31.10.2017

Azizis Abstaubertor lässt Rot-Weiss leer ausgehen

Hessenliga: Basler-Team unterliegt in Waldgirmes - Fotogalerie

Christian Pospischil (links) und Velibor Velemir gingen in Waldgirmes leer aus. Foto: Mithat Gürser

Die Hessenliga-Partie zwischen dem SC Waldgirmes und der SG Rot-Weiss Frankfurt war am Reformationstag kein Spektakel und rund 860 Fans verfolgten ein Spiel, welches nach exakt einer Stunde nach einer Standardsituation zugunsten der zweikampfstärkeren Mittelhessen entschieden wurde. Drei Spiele, ein Sieg, zwei Niederlagen mit 3:4 Toren. So lautet die Zwischenbilanz von Rot-Weiss-Trainer Mario Basler.

SC Waldgirmes - SG Rot-Weiss Frankfurt 1:0 (0:0)

Der Rot-Weiss-Coach bescherte den Platzherren durch seine Anwesenheit immerhin eine außergewöhnliche Zuschauereinnahme. Dicht gedrängt versammelten sich die Anhänger rund um den kleinen Kunstrasenplatz in Lahnau-Waldgirmes. Personell vertraute der Ex-Profi auf den exakt gleichen Kader, der in Neu-Isenburg mit 3:2 gewonnen hatte und nahm keine Veränderung an der Startformation vor. Die Partie war kein Kracher, das war vor allem in den ersten 45 Minuten zu sehen. Beide Teams zeigten sich technisch versiert, wobei Waldgirmes robuster und zweikampfstärker agierte. Torchancen waren Mangelware, wobei Rot-Weiss im ersten Abschnitt gar keine hatte.

Die Mittelhessen immerhin mit zwei Halbchancen, als Schneider nach einer Öztürk-Flanke knapp verpasste und ein abgefälschter Schuss von Öztürk zu einem Eckball führte. In der zweiten Hälfte waren die Frankfurter genauso ideenlos wie in der ersten. Ein Schuss von Mirkan Kara, der von Grutza zur Ecke abgewehrt wurde und ein missglückter Versuch von Keisuke Iida, das war es dann schon bis zur 60. Minute. Und nach genau einer Stunde fiel auch die Entscheidung zugunsten des SCW. Bei einem Eckball verhielt sich die Rot-Weiss-Abwehr passiv, der Ball wurde mit dem Kopf verlängert, noch einmal abgeblockt und letztlich beförderte Jafar Azizi die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie (60.).

Auch Topcagic im Sturm kann das Ruder nicht rumreissen

Vier Minuten später köpfte Schneider einen langen Ball an die Latte. Waldgirmes spielte etwas aktiver nach vorne und verpasste es, die Führung auszubauen. Basler stellte nach dem Rückstand taktisch um und brachte mit Ibrahim Cigdem einen zweiten Stürmer sowie zuvor mit Henok Teklab eine Kreativkraft. Zum Ende lösten die Gäste die Viererkette auf, agierten mit Dreierkette und beorderten Innenverteidiger Damir Topcagic in den Sturm. Letztlich ohne Erfolg, denn außer bei Pospischils Schuss über das Tor bestand für Waldgirmes so gut wie keine Torgefahr. Somit blieb es letztlich beim 1:0.

Basler zeigte sich darüber sehr unzufrieden: "Ich bin enttäuscht von meiner Mannschaft. Wir haben heute einfach schlecht gespielt und nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. In der Halbzeit habe ich gehofft, dass wir weiter kompakt stehen und ein 0:0 mitnehmen. Ich habe keine große Chance gesehen, dieses Spiel zu gewinnen. Der Gegner war besser und meine Mannschaft wird nach dem Samstagspiel Zweikämpfe trainieren". Waldgirmes-Trainer Daniyel Bulut sagte nach dem vierten Sieg in Folge: "Wir sind natürlich glücklich über die drei Punkte, aber auch etwas unzufrieden. Wir hätten das Spiel früher entscheiden können. So blieb es bis zum Ende spannend. Wir haben aus diesem Monat einen goldenen Oktober gemacht".

Die Statistik:

SC Waldgirmes: Grutza - Lang, Schmidt, Strack, Öztürk, Azizi, Schneider (82. Schäfer), Kretschmann (74. Hartmann), Siegel, Gros, Golafra - Trainer: Daniyel Bulut.
SG Rot-Weiss Frankfurt: Shpirov - Topcagic, Ech Chad, Mus, Kara, Pospischil, Iida (67. Teklab), Velemir (72. Cigdem), Gschwender, Vlahov (76. Horiuchi), Scholten - Trainer: Mario Basler.

Schiedsrichter: Thorsten Eick (Alsfeld).
Zuschauer: 860.
Tor: 1:0 Jafar Azizi (60.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema