18.06.2017

Alzenau angelt sich A-Jugendspieler

Hessenliga: Hagley kommt aus Ober-Roden

Alzenaus Trainer Barletta (links) freut sich über den nächsten Neuzugang. Foto: Bayern Alzenau

Der FC Bayern Alzenau hat an diesem Wochenende den vierten Neuzugang vermelden können. Von der U19 des Verbandsligisten TS Ober-Roden wechselt Keanu Hagley zum Hessenligisten. Während sich Alzenaus Trainer Angelo Barletta auf einen talentierten Jugendspieler freuen kann, müssen die Ober-Rodener einen Abgang, der "sowohl menschlich als auch spielerisch schmerzt", verkraften, wie es TS-Trainer Daniel Nister formulierte.

Der offensive Mittelfeldspieler wurde in der Jugend bei Vereinen wie Kickers Offenbach und dem FSV Frankfurt ausgebilldet und spielte zuletzt bei der U19 der TS Ober-Roden. Dabei konnte Keanu Hagley schon Erfahrungen in der Verbandsliga Süd sammeln, weil er in den letzten drei Ligapartien der abgelaufenen Spielzeit unter Trainer Daniel Nister zum Einsatzzeit sammeln durfte. Dieser bedauert den Abgang seines A-Jugendspielers, der auf dem Sprung in die erste Mannschaft war, um sich dort in der kommenden Runde zur Stammkraft zu entwickeln. "Im athletischen, taktischen und technischen Bereich hat Keanu viel Potenzial und ich hätte das gerne mit ihm verfeinert, um ihn für den Seniorenbereich entsprechend vorzubereiten. Deshalb hätte der Verein ihn auch gerne behalten", so Ober-Rodens Trainer, der aber verstehen kann, warum Hagley sich für den Wechsel zum Hessenligisten entschieden hat. "Ich wünsche ihm viel Erfolg für die Zukunft und ich bin mir sicher, dass er sich in Alzenau durchsetzen wird."

Auch der 19 Jahre alte Hagley äußerte sich zu seinem Wechsel und den Zielen für die neue Saison auf der Vereinshomepage der Alzenauer wie folgt: "Mir ist vor allem ein gutes Miteinander im Team und im Verein sehr wichtig. Ich möchte in meinem ersten Seniorenjahr Erfahrung sammeln und möglichst viele Einsatzzeiten erhalten. Klar wollen wir erfolgreich sein, vielleicht klappt ja irgendwann der Aufstieg in die Regionalliga."

Autor: Selina Eckstein

Kommentieren

Vermarktung: