02.04.2018

21 Tore in drei Spielen - mit Bildergalerie

Gruppenliga Frankfurt West: Hausen gewinnt 6:4

Speuzer-Keeper Kofi Deda musste zweimal hinter sich greifen. Foto: Marcel Lorenz

Stolze 21 Tore gab es in den drei Ostermontags-Spielen der Gruppenliga Frankfurt West zu sehen. Die meisten davon fielen beim 6:4 (1:2) im Abstiegsduell zwischen dem FV Hausen und dem SV BKC Bosnien. Außerdem besiegte der FSV Friedrichsdorf den TuS Merzhausen mit 4:3 (3:1). Keinen Sieger gab es zwischen den Sportfreunden und Nieder-Erlenbach.

FV Hausen – SV BKC Bosnien 6:4 (1:2)

"Wir haben den Anfang verschlafen und kamen erst nach dem 0:1 besser ins Spiel“, bewertete Bosniens sportlicher Leiter Admir Malohodzic die Anfgangsphase in der Tolga Kocaks Führung durch Tino Matijevic und Adi Musli gedreht wurde. Nach der Pause glich Thomas Altvater aus, zwei Minuten später gelang Adis Pita die erneute Führung der Gäste. Von dort an spielte nur noch Hausen. "Die zweite Halbzeit war desolat, Hausen war uns in allen Belangen überlegen, so nimmt man den Abstiegskampf an“, zollte Malohodzic dem Gegner Respekt.

Kocak führte seine Truppe mit zwei weiteren Toren zum Sieg, dazwischen trafen seine Kollegen Mohamed El Baouti und Mohamed Bouhout. Kurz vor dem Abpfiff sorgte Pita per Elfmeter für Schadensbegrenzung, gleichzeitig aber nach dem 3:0-Sieg der Bosnier im Hinspiel für einen gewonnenen direkten Vergleich. "Wir haben nicht viel zugelassen, die vier Tore täuschen etwas. Es war eine Steigerung gegenüber der letzten Wochen, vielleicht steigern wir uns nächste Woche ja nochmal ein bisschen“, so Hausens Trainer Martin Reyschmidt.

Schiedsrichter: David Zinngrebe (Darmstadt).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Tolga Kocak (5.), 1:1 Tino Matijevic (17.), 1:2 Adi Musli (33.), 2:2 Thomas Altvater (50.), 2:3 Adis Pita (52.), 3:3 Tolga Kocak (60.), 4:3 Mohamed El Baouti (71.), 5:3 Mohamed Bouhout (82.), 6:3 Tolga Kocak (83.), 6:4 Adis Pita (85./Foulelfmeter).

FSV Friedrichsdorf – TuS Merzhausen 4:3 (3:1)

Die Lage für Merzhausen wird immer ernster. Durch die Niederlage beim FSV Friedrichsdorf rutschte der vor der Saison hochgehandelte TuS wenige Tage nach dem Rücktritt von Trainer Enis Dzihic auf einen potenziellen Abstiegsplatz ab. Sabit Zejnullahu und ein Doppelpack von Francesco Marino brachten den Aufsteiger früh mit 3:0 in Führung. Doch Kai Wanner brachte Merzhausen mit zwei Treffern wieder heran. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte Steffen Fuchs das 4:2, Wanners drittes Tor zum erneuten Anschluss war zu wenig.

FSV Trainer Metin Yildiz haderte trotz der wichtigen Zähler mit der Chancenverwertung: "Insgesamt hätten wir zehn, elf, zwölf Tore machen müssen und hatten sieben 100-Prozentige.“ Dennoch freute sich der Trainer über die Punkte, die Stimmung könne trotz der katastrophalen Ausbeute "morgen schon besser aussehen.“

Schiedsrichter: Volker Höpp (FSV Dauernheim).
Zuschauer: 140.
Tore: 1:0 Sabit Zejnullahu (11., Foulelfmeter), 2:0 und 3:0 Francesco Marino (24., 30.), 3:1 und 3:2 Kai Wanner (41., 53.), 4:2 Steffen Fuchs (75.), 4:3 Kai Wanner (76.).

Gelb-Rote Karte: Labinot Lugolli (90.+5, Friedrichsdorf).

FFV Sportfreunde – TSG Nieder-Erlenbach 2:2 (2:1)

Der Aufsteiger erwischte einen guten Start, ging mit 2:0 in Führung, musste jedoch kurz vor der Halbzeit den Anschluss hinnehmen. Mit dem Knie hob Okan Ilkiz den Ball zum 1:0 ins Netz, Fatih Bosnak erhöhte nach einer Ecke mit einem schönen Schuss in den Winkel zum 2:0, ehe Jannis Lerch in der 44. Minute ein Eigentor unterlaufen war. "Mit Beginn der zweiten Halbzeit haben wir den Rhythmus verloren“, erinnert sich Speuzer-Trainer Mehmet Somun an das 2:2 von Francesco Trulli.

Es folgte die Schlüsselszene: Ilkiz traf zum 3:2 für den FFV, das wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Nach einigen Diskussionen mit Schiedsrichter Maximilian Rother zückte dieser zunächst Gelb und dann Gelb-Rot gegen den Angreifer und ließ dabei laut Somun sämtliches Fingerspitzengefühl vermissen: "Das war nach meinem Ermessen total überzogen. Trotzdem muss sich ein erfahrener Spieler da besser aus der Affäre ziehen.“ Nach der Aufholjagd gelang Nieder-Erlenbach in Überzahl kein weiterer Treffer mehr.

Schiedsrichter: Maximilian Rother (SV St. Stephan).
Zuschauer: 160.
Tore: 1:0 Okan Ilkiz (27.), 2:0 Fatih Bosnak (35.), 2:1 Jannis Lerch (44., Eigentor), 2:2 Francesco Trulli (62.).

Kommentieren

Vermarktung: