10.01.2018

FSV dreht im Lokalderby erst gegen Ende auf

Testspiel: 5:1-Sieg bei Gruppenligist SG Bornheim

Christoph Becker markierte den Schlusspunkt im Bornheimer Lokalderby. Foto: Steffen Turban

Südwest-Regionalligist FSV Frankfurt hat am Mittwochabend mit einem 5:1-Sieg im Lokalderby beim West-Gruppenligisten SG Bornheim Grün-Weiss die Freiluftsaison 2018 eingeläutet und den ersten Testspielsieg im Hinblick auf die Fortsetzung der Punktrunde eingefahren. Der Viertligist tat sich beim drei Klassen tiefer spielenden Nachbarn etwas schwer, markierte in der Schlussphase aber vier Treffer.

SG Bornheim Grün-Weiss - FSV Frankfurt 1:5 (1:1)

"Wir haben seit sechs Wochen keinen Fußball mehr gespielt und uns trotzdem vor allem in der ersten Hälfte ordentlich verkauft", konstatierte SGB-Trainer Maik Rudolf nach der letztlich doch klaren Niederlage gegen den großen Stadtteil-Nachbarn. Den auf dem Papier existierenden Unterschied von drei Spielklassen konnten die 540 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz an der Berger Straße zunächst nicht registrieren. "Wir haben zu viele falsche Entscheidungen getroffen", räumte FSV-Mittelfeldspieler Christoph Becker hinterher im Vereinshaus beim gemeinsamen Gulasch-Essen ein.

In der Tat traten beide Teams technisch versiert auf, der Ball lief dabei flach durch die Reihen und vor allem die Blau-Schwarzen setzten ihr schnelles Umschaltspiel ein. Zunächst ohne Erfolg, weil die unterklassigen Bornheimer in dieser Phase voll dagegen hielten. Und als der Regionalligist durch den Flachschuss von FSV-Kapitän Andreas Pollasch zum 1:0 kurz vor dem Halbzeitpfiff (44.) scheinbar den Bann gebrochen zu haben schien, erfolgte die Antwort der "kleinen Bornheimer" postwendend. Benjamin Beutel markierte den zu diesem Zeitpunkt gar nicht mal so unverdienten Ausgleich zum 1:1-Halbzeitstand (45.). Nach dem Seitenwechsel begann auf Seiten der Hausherren dann die testspieltypische Wechselorgie.

Christoph Becker: "Wir haben schon acht Einheiten absolviert"

Bis zur 70. Minute brachte Maik Rudolf acht neue Akteure und so lange hatte auch der 1:1-Zwischenstand noch Bestand. Der FSV Frankfurt drängte immer mehr auf den zweiten Treffer und profitierte am Ende von der größeren Kondition. "Wir sind seit einer Woche im Training und haben schon acht Einheiten absolviert", berichtete Becker nach der Partie. Der FSV benötigte jedoch einen von Bornheims Tormann Gianluca Colombo verursachten Foulelfmeter, um nach 70 Minuten mit 2:1 in Führung zu gehen. Nach dem verwandelten Strafstoß von Mateo Andacic musste Colombo zwei Minuten danach den dritten Treffer hinnehmen.

Der SGB-Keeper ließ sich aus 25 Metern von Nico Seegert mit einem Volleyschuss zum 1:3 überlisten (72.). Und dann lief es doch noch wie am Schnürchen für den unter Profibedingungen arbeitenden Klub vom Bornheimer Hang. Maziar Namavizadeh köpfte zum 4:1 ein (79.) und den Schlusspunkt setzte Christoph Becker zum standesgemäßen 5:1-Endstand (84.). "Mir war klar, dass wir gegen Ende einbrechen würden. Trotzdem war das Spiel ein Erlebnis für uns alle", lautete das Fazit von SGB-Coach Maik Rudolf.

Die Statistik:

SG Bornheim Grün-Weiss: Malsam (46. Colombo) - Richter (46. J.Cordes), P.Schmanke, L.Cordes, Beutel (58. Malsch), M.Troll (52. Rahmati), Tewelde (70. Tuzi), T.Schmanke (46. Lampe), Elford (70. Demir), N.Troll (58. Schneider), Schuster - Trainer: Maik Rudolf.
FSV Frankfurt: Aulbach (46. Birol) - Torre Howell (71. Muhic), Andacic (71. Tyminski), Pollasch, Matuschewski, Eshele, Plut (46. Namavizadeh), Huckle, Seegert, Becker, Vital Mfumu - Trainer: Alexander Conrad.

Schiedsrichter: Sebastian Wiesner (Frankfurt).
Zuschauer: 540.
Tore: 0:1 Andreas Pollasch (44.), 1:1 Benjamin Beutel (45.), 1:2 Mateo Andacic (70., Foulelfmeter), 1:3 Nico Seegert (72.), 1:4 Maziar Namavizadeh (79.), 1:5 Christoph Becker (84.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung: