18.12.2017

Vorsicht bei Reserve-Einsätzen angemahnt

Kreis Frankfurt: Nur zwei Spieler dürfen nach "unten" abgestellt werden

Foto: Charlie Rolff

Auf den Rückrundenbesprechungen im Kreis Frankfurt hat Kreisfußballwart Rainer Nagel die Vereine noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, die Einsätze von Spielern aus der Ersten Mannschaft in der Reserve genauer zu kontrollieren. Denn einige Kreisligisten haben die in den Statuten vorgegebenen Regelungen bereits mehrfach missachtet und so Punkte am grünen Tisch verloren.

Grundsätzlich dürfen nur zwei eingesetzte Spieler der Ersten Mannschaft im darauffolgenden Spiel der Reserve abgestellt werden. Nagel betonte, dass "Spieler, die auf dem Bogen standen, aber im Spiel der Ersten nicht eingesetzt wurden, im kommenden Reserve-Spiel mitwirken dürfen".

Einige Vereine aus der Kreisliga A haben diese Regelung in den vergangenen Wochen missachtet und mehr als zwei Spieler aus dem letzten Spiel der Ersten eingesetzt. Die Folge: Mühsam errungene Siege auf dem Spielfeld wurden vom jeweiligen Klassenleiter am grünen Tisch in eine 0:3-Niederlage umgewandelt.

Nagel: "Rückrunde hat am 19. November begonnen"

Die Klassenleiter sind angehalten, diese Einsätze genau zu überprüfen und deswegen sind auch die Vereine gut beraten, ihre Spielerlisten minutiös zu pflegen, um Fehler bei den Aufstellungen zu vermeiden. Besonders am Saisonende empfiehlt es sich, eine Liste mit den Spielereinsätzen in der Rückrunde griffbereit zu haben. Denn in den letzten vier Spielen und in den Aufstiegsspielen dürfen Spieler mit mehr als sechs Rückrunden-Einsätzen in der Ersten nicht mehr in der Reserve spielen.

Nagel wies noch einmal auf einen weit verbreiteten Denkfehler hin: "Die Rückrunde beginnt nicht am 18. Februar 2018, sondern hat bereits am 19. November 2017 begonnen".

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema