11.10.2017

Rot-Weiss vor der Verpflichtung von Mario Basler

Hessenliga: Ex-Nationalspieler verhandelt mit Klubführung

Mario Basler während einer Talkrunde in Fulda. Foto: Charlie Rolff

In der Hessenliga bahnt sich ein sensationeller Trainer-Hammer an! Rot-Weiss Frankfurt steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Ex-Nationalspieler Mario Basler. Der Europameister von 1996 war bei der gestrigen 1:3-Heimniederlage gegen Tabellenführer TSV Lehnerz im Stadion am Brentanobad und beobachtete die Partie neben dem neuen Aufsichtsratmitglied Johny Baez. Nach übereinstimmenden Augenzeugenberichten verhandelte Basler nach der Begegnung mit der neuen Klubführung um Präsident Ersan Dincer über ein mögliches Engagement.

Der ehemalige Bundesligaspieler gilt als guter Freund des spanischen Spielervermittlers Baez, der auf der kürzlich einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung für den neuen sechsköpfigen Aufsichtsrat nominiert worden war. Die Anwesenheit Baslers und das Gerücht über seine Verpflichtung verbreitete sich auf der spärlich besetzten Haupttribüne wie ein Lauffeuer. Bei den Mitgliedern und Anhängern überwog jedoch die Skepsis über eine mögliche Verpflichtung des exzentrischen Ex-Nationalspielers. Grundtenor bei den Fans: Basler kenne die Hessenliga nicht, habe bei seinen bisherigen Trainerstationen relativ wenige Erfolge vorzuweisen.

Basler war zuletzt 2012 bei Rot-Weiß Oberhausen in der Regionalliga West tätig und trat dort vorzeitig zurück. Die im Januar 2015 mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig eingegangene Zusammenarbeit als "Geschäftsführer Sport" wurde im März 2016 vorzeitig beendet. Fakt ist aber auch: Die mögliche Verpflichtung sorgt jetzt schon für großes Aufsehen, die größte Boulervardzeitung Deutschlands widmet dem Thema sogar eine ganze Seite an Aufmerksamkeit. Ganz billig dürfte die Lösung aber logischerweise nicht erscheinen. Dem Vernehmen nach dürften Sponsoren das Gehalt des Ex-Profis übernehmen. Wie das jedoch mit der Tatsache in Einklang zu bringen ist, dass dem Spielerkader und dem Betreuerstab die Aufwandsentschädigungen im Laufe dieser Saison drastisch gekürzt worden sind, bleibt unklar.

Ist auch Nister ein Kandidat?

Ebenfalls gesichtet wurde in der Halbzeitpause Daniel Nister, der erst am Vortag beim Verbandsligisten TS Ober-Roden entlassen worden war. Der geschasste Coach wurde von Vereinspräsident Dincer in der Vereinsgaststätte empfangen. Möglich, dass zwischen Basler und Nister eine Verbindung besteht und beide als Trainerteam die Mannschaft übernehmen. Sollte Basler wider erwarten doch absagen, könnte Nister das Team alleine übernehmen, denn der 33-Jährige galt schon seit Wochen als Kandidat für den Trainerposten.

Das Ziel des neuen Trainers soll der Klassenerhalt sein, denn der drohende Abstieg aus der Hessenliga hätte auch Auswirkungen auf die Zweite Mannschaft in der Verbandsliga Süd, die in diesem Fall unabhängig vom sportlichen Abschneiden in die Gruppenliga West absteigen müsste. Für morgen um 17 Uhr soll der Klub im Rahmen einer Pressekonferenz den neuen Coach vorstellen. Ob das nun Basler, Nister oder doch einer von insgesamt 15 anderen Kandidaten sein wird, bleibt eine spannende Frage.

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften